Aufbau und Lesen eines wissenschaftlichen Papers: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{DISPLAYTITLE:Aufbau und Lesen eines wissenschaftlichen Papers }}
 +
 
Das Lesen eines wissenschaftlichen Artikels (Paper) kann eine große Herausforderung
 
Das Lesen eines wissenschaftlichen Artikels (Paper) kann eine große Herausforderung
 
darstellen, besonders für Anfänger. Umso wichtiger ist es sich schnell darüber bewusst zu
 
darstellen, besonders für Anfänger. Umso wichtiger ist es sich schnell darüber bewusst zu
Zeile 80: Zeile 82:
  
  
Tipp: Mehr zur generellen Recherche und Suche nach einem Paper erfährst du in diesem
+
{{Tipp|Mehr zur generellen Recherche und Suche nach einem Paper erfährst du in diesem
Artikel.
+
Artikel.}}
  
 +
==Autor:innen==
 +
{{Autor|Sami Akber}}
 
[[Kategorie:Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten]]
 
[[Kategorie:Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten]]

Version vom 24. März 2021, 18:20 Uhr


Das Lesen eines wissenschaftlichen Artikels (Paper) kann eine große Herausforderung darstellen, besonders für Anfänger. Umso wichtiger ist es sich schnell darüber bewusst zu werden, ob der vorliegende Artikel die gesuchten Antworten auf mögliche Fragen enthält oder zur Zitation für dein Thema geeignet ist. In diesem Artikel erfährst du:

1. Wie ein wissenschaftliches Paper allgemein aufgebaut ist.

2. Wie du ein Paper liest und schnell abwägen kannst, ob es für dich bzw. dein Thema geeignet ist.

Die Struktur eines Papers

Der Aufbau eines Papers ist immer ähnlich, dies ermöglicht dem Leser das schnelle Erfassen und Bewerten des Artikels. Im Folgenden werden der typische Aufbau und Funktion der einzelnen Abschnitte stichpunktartig festgehalten:


Titelseite

Hier findest du:

  1. Namen & Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift unter welcher der Artikel veröffentlicht wurde.
  2. Nummerierter Listeneintrag Forschungseinrichtung & Autor/innen (Hauptautor meist zuerst genannt, in manchen Fachbereichen auch alphabetische Sortierung möglich)
  3. Abstract: Eine kompakte Zusammenfassung des gesamten Artikels, die alle groben Themen, Beobachtungen und Ergebnisse beinhaltet.
  4. Keywords: Diese sind so gewählt, dass dem Leser ein erster Eindruck über den Schwerpunkt des Artikels verliehen wird.
  5. Einführung: Hier wird die Forschungsfrage formuliert und der Stand der Forschung vorgestellt.


Methodenteil

Die Reproduzierbarkeit und Nachvollziehbarkeit eines Experiments ist von enormer Wichtigkeit für die Wissenschaft. Im Methodenteil findet man deshalb Informationen über die verwendeten Methoden (Präparations- und Analysemethoden, Experimente, Modellierung, etc.) und Informationen zu den jeweiligen Bedingungen, wie technische Informationen zu den Geräten, verwendete Standards, Präparation der Proben, Zeitpunkt und Ort der Messungen & Experimente verwendete Programme oder Methoden, um die Daten auszuwerten, etc.


Ergebnisse

In diesem Abschnitt werden Ergebnisse, d.h. Beobachtungen und Analyseergebnisse nüchtern und objektiv wiedergegeben. Wichtig: Eine strikte Unterscheidung zwischen objektiver Beobachtung und subjektiver Interpretation ist in der Wissenschaft essenziell. Auch sollten eigene Ergebnisse und ggf. Vergleichsdaten aus anderen Veröffentlichungen getrennt werden. Hier sollten nur eigene Ergebnisse präsentiert werden, manchmal kann es trotzdem sinnvoll sein auch Daten von anderen mit einzubeziehen, das muss im Text aber deutlich kenntlich gemacht werden. Grundsätzlich stehen Ergebnisse & Beobachtungen für sich, diese sollten auch nach vielen Jahren noch Bestand haben. Interpretationen können allerdings nur im Rahmen des aktuellen Kenntnisstand getroffen werden, wenn sich diese Kenntnis ändert, können so die vorhandenen Ergebnisse auf Basis der neuen Erkenntnisse auch neu interpretiert werden.


Diskussion

Dies ist der schwierigste Abschnitt des Papers, aber auch der wichtigste: Hier werden die Ergebnisse diskutiert, interpretiert und bewertet. Falls du vorhast hieraus zu zitieren, mache dir vorerst bewusst, dass dieses Wissen keinesfalls in Stein gemeißelt ist und nicht richtig sein muss.


Ende

Hier findest du:

  1. Zusammenfassung und Schlussfolgerung sind hier stichpunktartig aufgelistet. Dies kann auch einen guten Überblick über den Inhalt des Papers schaffen, dazu jedoch später mehr.
  2. Danksagung: Diese geht üblicherweise an alle (finanziellen) Unterstützer
  3. Supplementary Data: Hier werden ergänzende Daten (Tabellen, Animationen, etc.) eingefügt, für die eine Textbeschreibung zu lange oder nicht möglich ist (z.B. Daten für eine Modell).
  4. Literaturverzeichnis


Wie lese ich ein Paper?

Im Folgenden ist eine Schritt-für-Schritt Anleitung dargestellt, die es dir ermöglicht so schnell wie möglich zu erfahren, ob der Inhalt des Papers für dich geeignet ist und dir ebenfalls einen groben Überblick über dessen Inhalte gibt.

  1. Lesen des Titels und der Keywords geben Auskunft über die grobe Richtung des Papers.
  2. Wer ist der Autor? Kenne ich ihn bereits? Wurde er oft zitiert? Wie hoch ist sein HIndex?
  3. Lesen des Abstracts, der Einführung und der Schlussfolgerung. Abbildungen und Bildunterschriften können ebenfalls in kurzer Zeit schnelle Erkenntnisse liefern.
  4. Wenn sich der Artikel für deine Zwecke eignet, ist es jetzt Zeit zum detaillierten Lesen des gesamten Papers. Hilfreich dabei sind Markierungen im Text und Notizen am Rand, um ein späteres Wiederfinden der Information zu erleichtern.


Tipp:
Maxl Achtung.png
Maxl Achtung.png
Mehr zur generellen Recherche und Suche nach einem Paper erfährst du in diesem

Artikel.


Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Sami Akber