Basensättigungsgrad

Aus GEOWiki@LMU
Version vom 5. Dezember 2020, 18:37 Uhr von Philipp (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Der '''Basensättigungsgrad''' (BS), oft auch nur Basensättigung (englisch ''base saturation''), ist ein bodenkundlicher Kennwert der das Verhältnis zwischen…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Basensättigungsgrad (BS), oft auch nur Basensättigung (englisch base saturation), ist ein bodenkundlicher Kennwert der das Verhältnis zwischen den Hauptnährstoffkationen (Ca2+, Mg2+, K+ und Na+) und dem Tonanteil im Boden angibt. Da Calcium (Ca), Magnesium (Mg), Kalium (K) wichtige Bodennährstoffe sind, dient die Basensättigung als Indikator für die Bodenfruchtbarkeit. Sie spiegelt die Verfügbarkeit von austauschbaren und damit pflanzenverfügbaren, kationischen Nährstoffen wider und dient gleichzeitig als Index der Bodenverwitterung.

Sie wird berechnet, indem die Summe der ermittelten, basischen Kationen mit 100 multipliziert und durch die Kationenaustauschkapazität (KAK) geteilt wird.

Es werden, analog zur KAK, die potentielle Basensättigung (BSpot) und die effektive Basensättigung (BSeff) unterschieden:



den Tonanteil der Probe geteilt wird.

BS Basensättigung in %; man unterscheidet: BSpot = [(Ca + Mg + Na + K) / KAKpot] × 100 BSeff= [(Ca +Mg + Na + K) /KAKeff] × 100