Chernozem

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Umbau.png

Der Chernozem (von russisch чернозём tschernosjom ‚Schwarzerde‘) ist eine Reference Soil Group (RSG) der internationalen Bodenklassifikation World Reference Base for Soil Resources (WRB). Er bildet sich typischerweise aus Lockersedimenten wie Löss und löseartigen Substraten, aber auch aus kalkreichen Geschiebelehmen und gehören in die Gruppe der Humusakkumulationsböden. Chernozeme sind die zonalen Böden der semihumiden bis semiariden Langgrassteppe.

Chernozem
Chernozem-Profil.png
Südrussisches Chernozem-Profil mit Mullauflage.
Entsprechung in anderen Klassifikationen
DBK (KA5)

Tschernoseme, Kalktschernoseme (mit Übergangssubtypen zu Braunerden und Parabraunerden)

USDA ST

z.B. Ustolls

Klassifikation
Ökozonena+b

C, D, J

FAO Bodenzonen

Kastanozem-Haplic-
Phaeozem-Chernozem-Zone

Reference Soil Group

Chernozeme

WRB Code

CH

Struktur
Charakteristische Horizontabfolgen

Ah-Ck
Ah-Bk-Ck
Ah-(E-)Buk-Ck

Qualifier für Klassifikation und Kartenerstellung
Principal Qualifier

Petrogypsic/Gypsic/Petroduric/Duric/, Petrocalcic, Vertic, Gleyic, Luvic, Calcic, Haplic

Supplementary Qualifier

Andic, Anthric, Arenic, Chromic, Clayic, Densic, Endosalic, Glossic, Greyic, Leptic, Novic, Oxyaquic, Siltic, Skeletic, Sodic, Stagnic, Technic, Tephric, Vermic, Vitric

a Vebreitung in Ökozone:

A Polare und Subpolare Zone, B Boreale Zone, C Feuchte Mittelbreiten, D Trockene Mittelbreiten, E Winterfeuchte Subtropen, F Immerfeuchte Subtropen, G Trockene Subtropen und Tropen, H Sommerfeuchte Tropen, I Immerfeuchte Tropen, J Gebirgsregionen, K Weltweit verbreitete Böden

b Ausmaß des Vorkommens:

A co-dominantes Auftreten (Leitbodentyp),
A häufiges Auftreten (Begleitbodentyp),
(A) untergeordnetes Auftreten (v.a. im Übergangsbereich zu anderen Bodenzonen)



Definition

Definition nach WRB: Soil having a chernic or blackish mollic horizon. Beschreibung nach WRB: Soils with accumulation of organic matter, high base status and black mollic horizon.

Eigenschaften

Vorkommen und Bildung

Nutzung

Literatur

Einzelnachweise

Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
P. Maly