Das Präsentieren von wissenschaftlichen Arbeiten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Beim Präsentieren von wissenschaftlichen Arbeiten ist es wichtig die meist komplexen Themen überschaubar und verständlich an die Zuhörer zu vermitteln. Nach dem Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit oder dem Abschluss eines Forschungsprojekts besitzt man oft ein sehr umfassendes Wissen über das Thema. Beim Vorstellen der Ergebnisse und/oder des Forschungsverlaufs muss der Inhalt passend heruntergebrochen werden.
+
=Vorbereiten und Halten eines wissenschaftlichen Vortrags=
  
Nachdem du deine wissenschaftliche Arbeit beendet hast und über ein umfassendes  Verständnis über das Thema der Präsentation hast, ist die Zielgruppen-analyse (Link) an der Reihe. Du solltest dir vor der Erstellung der Präsentation. Danach richtest du die Themenauswahl/den Inhalt deiner Präsentation. Die Vorbereitung besteht aus Strukturierung der Themen, Formulierung prägnanter Punkte und Veranschaulichung von Daten oder komplexen Sachverhalten (-> Darstellung von Daten). Mit einer gut strukturierten Präsentation ist der Vortrag selbst nur noch ein Klacks. Wir wissen aber alle, dass die Aufregung vor mehreren Menschen, die etwas von dir erwarten, zu Reden einem schnell einen Strich durch die Rechnung machen kann. Dabei helfen dir ein gutes Zeitmanagement und Unterhaltungen über dein Thema im Alltag und wiederholtes Üben vom gesamten Vortrag.
+
Bei einem Vortrag kommt es darauf an, die oft komplexen Themen anschaulich und verständlich den Zuhörer:innen zu vermitteln. Dazu gehören die freie Rede und eine anschauliche Präsentation des Inhaltes.  
  
Das könnte dich auch interessieren:
+
Dieser Artikel befasst sich mit der Vorbereitung und Durchführung eines mündlichen Vortrags. Da sich bei den meisten Vorträgen das verwenden von Folien anbietet, bezieht sich dieser Artikel auf die Präsentation mit Folien. Welche unterschiedlichen Rahmen und andere Präsentationsformen es für Vorträge gibt, findest du in dem Artikel „Wissenschaftliche Präsentationen“.
🡺 Zielgruppenanalyse
+
 
🡺 Darstellung von Daten
+
'''Wichtige Punkte bei der Vorbereitung und Durchführung deines Vortrages:'''
 +
* Erfüllt der Inhalt des Vortrags die Erwartungen? → Rahmenbedingungen
 +
* Ist der Vortrag an die Zuhörer:innen angepasst? → Zielgruppenanalyse
 +
* Was soll bei den Zuhörer:innen hängen bleiben? → Inhalt
 +
* Kannst du den Zeitrahmen einhalten? → Zeitmanagement
 +
* Werden deine Themen anschaulich und verständlich Präsentiert? → Präsentation
 +
* Trägst du den Vortrag sicher und verständlich vor? → Vortrag halten
  
  
 
==Die Vorbereitung==
 
==Die Vorbereitung==
Die Vorbereitung von Präsentationen ist bei wissenschaftlichen Themen besonders wichtig. Vor Allem beim Vorstellen von komplexen Themen brauchst du von Anfang an einen klaren Plan was du mit der Präsentation rüberbringen möchtest.
 
  
===1. Zielgruppenanalyse===
+
Die Vorbereitung von Vorträgen ist bei wissenschaftlichen Themen besonders wichtig. Vor allem beim Vorstellen von komplexen Themen brauchst du von Anfang an einen klaren Plan was zu mit der Präsentation deiner Arbeit erreichen möchtest.
Wem du deine wissenschaftliche Arbeit vorstellst sollte dir beim Vorbereiten immer klar sein. Die Präsentation erfüllt in den meisten Fällen einen vorgegebenen Zweck, den du beachten solltest.
+
 
Wer sind die Zuhörer?  
+
===1. Rahmenbedingungen deines Vortrages===
Was sind die Anforderungen?  
+
Erkundige dich als erstes über die Rahmenbedingungen und formalen Vorgaben für deinen Vortrag.
In welchem Rahmen (siehe 2.) findet der Vortrag statt?  
+
Zum Beispiel wirst du eine kleine Vorstellung deiner Untersuchungsergebnisse unter Kollegen oder vor dem Arbeitgeber anders gestalten als einen Vortrag auf einer Tagung. Hierzu findes du mehr unter: Wissenschaftliche Präsentationen.
Welche Sprache ist gewünscht? Welchen Umfang soll die Präsentation haben?     
+
 
Welche Informationen sind für die Zuhörer am interessantesten und verständlich?
+
* Wie lange soll bzw. darf der Vortrag sein? I.d.R. sind max. 10% Abweichung erlaubt.
 +
* Ist eine anschließende Diskussion eingeplant? Falls ja, wie lange?
 +
* Wie groß ist die erwartete Zuhörermenge?
 +
* Wo soll der Vortrag gehalten werden? Z.B. Vorlesungssaal, kleiner Raum, Online-Meeting.
 +
* Was für Mittel stehen zur Verfügung? Z.B. Beamer, Laptop, Mikrofon, Tafel, Pointer, Boxen.
 +
* Muss die Präsentation im Vorfeld hochgeladen werden?
 +
* Werden konkrete Präsentationsformen erwartet? Z.B. Poster, Graphical Abstract, Handout etc.
 +
 
 +
===2. Zielgruppenanalyse===
 +
* Vor welchem Publikum hältst du den Vortrag?                                                                                                                         
 +
* Welches Vorwissen kannst du voraussetzen?     
 +
* Welche Inhalte sprechen das Publikum besonders an?
 +
* Ist eine Sprache vorgegeben, welche wäre bei dem Publikum angemessen?                                                                                                                                               
 +
 
 +
HINWEIS: Im Artikel [[https://geowiki.geo.lmu.de/wiki/Zielgruppenanalyse|Zielgruppenanalyse]] wird auf diesen Teil der Vorbereitung von wissenschaftlichen Arbeiten und Präsentationen genauer eingegangen.
 +
 
 +
===3. Inhalt der Präsentation===
 +
Nun solltest du genau wissen was von dir erwartet wird und was für das Publikum von Interesse ist. Lege dich auf 1-3 Hauptaussagen fest und ziehe diese wie einen roten Faden durch deine Präsentation (Weniger ist mehr!). Dadurch behalten die Zuhörer:innen den Überblick über die Themen. Dein Ziel ist es, dass diese Punkte im Kopf der Zuhörer:innen hängen bleiben. Auf Details kann ggf. bei Fragen in der Diskussion eingegangenen werden.
 +
 
 +
Mache dir klar:
 +
* Was sind die wichtigsten Punkte/Ergebnisse meiner wissenschaftlichen Arbeit?                 
 +
* Was will ich mit dem Vortrag erreichen?
 +
* Was erwartet das Publikum?
 +
 
 +
Für eine geplante Diskussion nach dem Vortrag oder spontanen Publikumsfragen solltest du dich im Vorhinein vorbereiten. Überlege dir welche Fragen aufkommen könnten und welche Aspekte sich für eine Vertiefung anbieten. Beispielfragen: Wie genau hast Du Deine Experimente gemacht? Mit welchen Methoden hast du Analyse XY durchgeführt? Können Deine Ergebnisse auf andere Bereiche übertragen werden?
 +
{{Hinweis|''Die Faustregel für den Umfang einer Präsentation: Ca. eine Folie pro Minute!
 +
Das heißt für einen 10 min Vortrag 10 Folien. Wie viel Inhalt passen überhaupt auf 10 Folien? Damit hast du eine grobe Orientierung wie viel Inhalt für deinen Vortrag angemessen ist.''}}<br>
 +
 
 +
===4. Erstellen einer Präsentation===
 +
Neben der inhaltlichen Qualität deines Vortrages ist es wichtig dass du die Themen anschaulich präsentierst. In den meisten Fällen eignen sich dabei Folienprogramme (z.B. Powerpoint). Dabei kannst du wichtige Punkte deines Vortrages schriftlich und visuell untermauern. Die Abbildungen auf den Folien sollten als als Beispiel oder Erläuterung für deine Aussagen dienen. Der visuelle Anteil auf den Folien sollte deutlich überwiegen. Auch Daten oder Ergebisse die du nennst sind viel leichter greifbar, wenn du sie in Diagrammen oder Graphiken darstellst (siehe Darstellung von Daten).
 +
{{Tipp|''Verwende die K.I.S.S.-Methode: keep it short an simple. Fülle die Folien mit so viel Infos wie nötig, aber so wenig wie möglich. Die Betrachter sollten in wenigen Sekunden den Inhalt der Folie erfassen können''}}<br>
 +
 
 +
 
 +
==Das richtige Zeitmanagement durch Übung==
 +
 
 +
===Rede auch im Alltag über dein Vortragsthema=== 
 +
Erläutere Freunden und Bekannten knapp und verständlich die wichtigsten Punkte deines Themas. Bitte die Zuhörer:innen anschließend Fragen zu stellen und Verbesserungsvorschläge zu bringen. Daraus kann du lernen:
 +
* Womit du am ehesten das Interesse der Zuhörer:innen wecken kannst
 +
* Welche Themen schwierig zu erfassen/verstehen sind
 +
* Welche Fragen häufig aufkommen
 +
 
 +
===Spreche dir selber den Vortrag laut vor oder nehme dich auf===
 +
Damit kannst du gut überprüfen, ob du den Zeitrahmen einhalten kannst. Du merkst beim Sprechen auch schnell wo du dich noch verhaspelst. Erstelle dir einen Zeitplan mit der Dauer für die einzelnen Abschnitten und notiere dir diese auf deinem Skript. Erinnere dich auch während dem Vortrag daran, dass du trotz der Aufregung langsam und verständlich redest. Beim durchgehen der Präsentation merkst du auch schnell ob die Reihenfolge der Folien passt.
 +
 
 +
{{Hinweis|''Behalte während dem Vortrag den Überblick und vermeide Fehler!   
 +
* Fertige ein übersichtliches Redeskript (z.B. Karteikarten) mit Randnotizen und einer Zeiteinteilung an
 +
* Lege dir gut sichtbar eine Uhr bereit, damit du die Dauer deines Vortrags im Blick behältst
 +
* Bitte jemanden sich beim Vortrag hinten in den Raum zu setzen und dir ggf. Zeichen zu geben lauter zu sprechen''}}<br> 
 +
 
 +
===Probevortrag===
 +
Kurz vor dem Vortragstag kannst du nochmal alles wichtige überprüfen indem du in einem ähnlichem Setting (am besten im Vortragsraum selber) einigen Leuten deinen Vortrag hältst. Dabei sind wichtige Punkte auf die die Zuhörer:innen dich aufmerksam machen sollten:
 +
* Sind Schrift und Bilder auf den Folien gut zu erkennen?
 +
* Farbe und Auflösung des Beamers.
 +
* Deine Position gegenüber dem Publikum. Hört man dich wenn du dich kurz zu den Folien drehst?
 +
* Wie laut musst du sprechen, damit man dich auch hinten gut versteht? Ist evtl. ein Mikrofon besser?
 +
* Kommst du mit der Technik zurecht (z.B. Laserpointer, Beamer, Folienmanagment, Mikrophon)  
 +
* Bleiben am Ende noch Fragen offen?
 +
 
 +
{{Achtung|''Wenn der Raum voll besetzt ist wird der Schall mehr geschluckt und man muss noch lauter sprechen um gehört zu werden!''}}<br>
 +
 
 +
==Das Halten des Vortrages==
 +
 
 +
Am Vortragstag zahlt sich die gute Vorbereitung und Übung deines Vortrags aus. Wichtig sind jetzt noch deine Stimme und Körperhaltung. Mit deinem Auftreten beeinflusst du die Aufmerksamkeit des Publikums.
 +
 
 +
===1. Überprüfe kurz vorher nochmal deine Folien und die Technik===
 +
* Funktionieren alle Geräte die du benötigst?
 +
* Ist alles was du brauchst vor Ort? (Skript, Uhr, Präsentation, Glas Wasser , Pointer, etc.)
 +
 
 +
===2. Reden und Auftreten===
 +
Langsam und verständlich Reden ist besonders wichtig damit die Zuhörer:innen dir folgen können. Wärme deine Stimme vor dem Vortrag auf, um laut und deutlich sprechen zu können. Mit einer lebhaften Präsenz und Tonlage bekommt du Aufmerksamkeit vom Publikum am besten. Nehme während dem Reden auch Augenkontakt mit dem Publikum auf. Drehe dich beim Reden nicht von den Zuhörern weg.
 +
 
 +
Aussehen und Persönlichkeit sollte während eines Vortrages möglichst im Hintergrund stehen. Das erreichst du schon mit schlichter Kleidung und formellem Auftreten. Dabei ist aber trotzdem wichtig, dass du dich wohl fühlst.
  
--> Wähle ein geeignetes Medium für den Vortrag (Powerpoint, Poster, freies Reden)
+
Versuche durch die Nervosität nicht an irgendetwas herumzuspielen. Finde eine angenehme neutrale Haltung in die du immer wieder zurück kehren kannst. Verwende deine Hände gerne für Gestik um Aussagen zu unterstreichen.
--> Setzte Schwerpunkte, die auf die Zielgruppe angepasst sind (Du kannst nicht deine ganze Arbeit Vorstellen)
 
--> Denke an den Zeitrahmen
 
  
===2. Inhalt der Präsentation===
+
===3. Diskussion / Fragen===
Wenn du weißt was die Zuhörer:innen interessiert oder erwarten solltest du dich auf 1-3 Hauptaussagen deiner Präsentation festlegen. Um diese Punkte kannst du den Vortrag dann aufbauen. Es ist wichtig, dass sie dem Zuhörer klar vermittelt werden.
+
Fragen aus dem Publikum? Sei darauf gefasst, dass nach Details oder Ergänzungen gefragt wird. Mach am Ende des Vortrages auch darauf aufmerksam, dass du gerne Fragen entgegennimmst.
Welche Themen erregen Aufmerksamkeit beim Publikum?                                         
 
Was sind die wichtigsten Punkte/Ergebnisse meiner wissenschaftlichen Arbeit?         
 
Was soll bei den Zuhörer:innen hängen bleiben?
 
  
--> Die Hauptaussagen sollten sich, wie ein roter Faden durch deine Präsentation ziehen
+
==Das könnte dich auch interessieren==
--> Diese Schwerpunkte sollte der Zuhörer verstehen und im Kopf behalten können
+
* [[Zielgruppenanalyse]]
 +
* Darstellung von Daten
  
<br />
 
  
==Erstellung der Präsentation==
+
==Weiterführende Informationen und Literatur==
  
===Präsentationsmedium===
+
==Referenzen==
Es ist von großem Vorteil, wenn du deinen mündlichen Vortrag mit einer bildlichen/schriftlichen Präsentation untermauerst. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten (Folien/Powerpoint, Poster, Tafel-, Whiteboard -Anschrift etc.)
 
Welche Art der Präsentation ist in dem gegebenen Rahmen passend?      
 
Gibt es Anforderungen für die Präsentationsform (Graphical Abstract, Poster, etc.)?
 
Welche technischen Mittel sind gegeben?
 
<br />
 
===Darstellung des Inhalts===
 
Vor Allem in den Naturwissenschaften bietet es sich an komplexe Themen bildlich darzustellen. Das weckt nicht nur das Interesse des Zuhörers, sondern vereinfacht auch das Verständnis sehr.
 
Wie kann das Hauptthema am verständlichsten illustriert werden? 
 
Welche wichtigen Daten (z.B. Ergebnisse) sollten auf einem Blick erfasst werden können?   
 
Welche Aspekte sind es Wert schriftlich in der Präsentation hervor gehoben zu werden?
 
  
 +
==Autor:innen==
 +
{{Autor|Smilla Kohl, Donja Assbichler}}
 
[[Kategorie:Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten]]
 
[[Kategorie:Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten]]

Version vom 18. April 2021, 16:27 Uhr

Vorbereiten und Halten eines wissenschaftlichen Vortrags

Bei einem Vortrag kommt es darauf an, die oft komplexen Themen anschaulich und verständlich den Zuhörer:innen zu vermitteln. Dazu gehören die freie Rede und eine anschauliche Präsentation des Inhaltes.

Dieser Artikel befasst sich mit der Vorbereitung und Durchführung eines mündlichen Vortrags. Da sich bei den meisten Vorträgen das verwenden von Folien anbietet, bezieht sich dieser Artikel auf die Präsentation mit Folien. Welche unterschiedlichen Rahmen und andere Präsentationsformen es für Vorträge gibt, findest du in dem Artikel „Wissenschaftliche Präsentationen“.

Wichtige Punkte bei der Vorbereitung und Durchführung deines Vortrages:

  • Erfüllt der Inhalt des Vortrags die Erwartungen? → Rahmenbedingungen
  • Ist der Vortrag an die Zuhörer:innen angepasst? → Zielgruppenanalyse
  • Was soll bei den Zuhörer:innen hängen bleiben? → Inhalt
  • Kannst du den Zeitrahmen einhalten? → Zeitmanagement
  • Werden deine Themen anschaulich und verständlich Präsentiert? → Präsentation
  • Trägst du den Vortrag sicher und verständlich vor? → Vortrag halten


Die Vorbereitung

Die Vorbereitung von Vorträgen ist bei wissenschaftlichen Themen besonders wichtig. Vor allem beim Vorstellen von komplexen Themen brauchst du von Anfang an einen klaren Plan was zu mit der Präsentation deiner Arbeit erreichen möchtest.

1. Rahmenbedingungen deines Vortrages

Erkundige dich als erstes über die Rahmenbedingungen und formalen Vorgaben für deinen Vortrag. Zum Beispiel wirst du eine kleine Vorstellung deiner Untersuchungsergebnisse unter Kollegen oder vor dem Arbeitgeber anders gestalten als einen Vortrag auf einer Tagung. Hierzu findes du mehr unter: Wissenschaftliche Präsentationen.

  • Wie lange soll bzw. darf der Vortrag sein? I.d.R. sind max. 10% Abweichung erlaubt.
  • Ist eine anschließende Diskussion eingeplant? Falls ja, wie lange?
  • Wie groß ist die erwartete Zuhörermenge?
  • Wo soll der Vortrag gehalten werden? Z.B. Vorlesungssaal, kleiner Raum, Online-Meeting.
  • Was für Mittel stehen zur Verfügung? Z.B. Beamer, Laptop, Mikrofon, Tafel, Pointer, Boxen.
  • Muss die Präsentation im Vorfeld hochgeladen werden?
  • Werden konkrete Präsentationsformen erwartet? Z.B. Poster, Graphical Abstract, Handout etc.

2. Zielgruppenanalyse

  • Vor welchem Publikum hältst du den Vortrag?
  • Welches Vorwissen kannst du voraussetzen?
  • Welche Inhalte sprechen das Publikum besonders an?
  • Ist eine Sprache vorgegeben, welche wäre bei dem Publikum angemessen?

HINWEIS: Im Artikel [[1]] wird auf diesen Teil der Vorbereitung von wissenschaftlichen Arbeiten und Präsentationen genauer eingegangen.

3. Inhalt der Präsentation

Nun solltest du genau wissen was von dir erwartet wird und was für das Publikum von Interesse ist. Lege dich auf 1-3 Hauptaussagen fest und ziehe diese wie einen roten Faden durch deine Präsentation (Weniger ist mehr!). Dadurch behalten die Zuhörer:innen den Überblick über die Themen. Dein Ziel ist es, dass diese Punkte im Kopf der Zuhörer:innen hängen bleiben. Auf Details kann ggf. bei Fragen in der Diskussion eingegangenen werden.

Mache dir klar:

  • Was sind die wichtigsten Punkte/Ergebnisse meiner wissenschaftlichen Arbeit?
  • Was will ich mit dem Vortrag erreichen?
  • Was erwartet das Publikum?

Für eine geplante Diskussion nach dem Vortrag oder spontanen Publikumsfragen solltest du dich im Vorhinein vorbereiten. Überlege dir welche Fragen aufkommen könnten und welche Aspekte sich für eine Vertiefung anbieten. Beispielfragen: Wie genau hast Du Deine Experimente gemacht? Mit welchen Methoden hast du Analyse XY durchgeführt? Können Deine Ergebnisse auf andere Bereiche übertragen werden? Vorlage:Hinweis

4. Erstellen einer Präsentation

Neben der inhaltlichen Qualität deines Vortrages ist es wichtig dass du die Themen anschaulich präsentierst. In den meisten Fällen eignen sich dabei Folienprogramme (z.B. Powerpoint). Dabei kannst du wichtige Punkte deines Vortrages schriftlich und visuell untermauern. Die Abbildungen auf den Folien sollten als als Beispiel oder Erläuterung für deine Aussagen dienen. Der visuelle Anteil auf den Folien sollte deutlich überwiegen. Auch Daten oder Ergebisse die du nennst sind viel leichter greifbar, wenn du sie in Diagrammen oder Graphiken darstellst (siehe Darstellung von Daten).

Tipp:
Maxl Achtung.png
Maxl Achtung.png

Verwende die K.I.S.S.-Methode: keep it short an simple. Fülle die Folien mit so viel Infos wie nötig, aber so wenig wie möglich. Die Betrachter sollten in wenigen Sekunden den Inhalt der Folie erfassen können



Das richtige Zeitmanagement durch Übung

Rede auch im Alltag über dein Vortragsthema

Erläutere Freunden und Bekannten knapp und verständlich die wichtigsten Punkte deines Themas. Bitte die Zuhörer:innen anschließend Fragen zu stellen und Verbesserungsvorschläge zu bringen. Daraus kann du lernen:

  • Womit du am ehesten das Interesse der Zuhörer:innen wecken kannst
  • Welche Themen schwierig zu erfassen/verstehen sind
  • Welche Fragen häufig aufkommen

Spreche dir selber den Vortrag laut vor oder nehme dich auf

Damit kannst du gut überprüfen, ob du den Zeitrahmen einhalten kannst. Du merkst beim Sprechen auch schnell wo du dich noch verhaspelst. Erstelle dir einen Zeitplan mit der Dauer für die einzelnen Abschnitten und notiere dir diese auf deinem Skript. Erinnere dich auch während dem Vortrag daran, dass du trotz der Aufregung langsam und verständlich redest. Beim durchgehen der Präsentation merkst du auch schnell ob die Reihenfolge der Folien passt.

Vorlage:Hinweis

Probevortrag

Kurz vor dem Vortragstag kannst du nochmal alles wichtige überprüfen indem du in einem ähnlichem Setting (am besten im Vortragsraum selber) einigen Leuten deinen Vortrag hältst. Dabei sind wichtige Punkte auf die die Zuhörer:innen dich aufmerksam machen sollten:

  • Sind Schrift und Bilder auf den Folien gut zu erkennen?
  • Farbe und Auflösung des Beamers.
  • Deine Position gegenüber dem Publikum. Hört man dich wenn du dich kurz zu den Folien drehst?
  • Wie laut musst du sprechen, damit man dich auch hinten gut versteht? Ist evtl. ein Mikrofon besser?
  • Kommst du mit der Technik zurecht (z.B. Laserpointer, Beamer, Folienmanagment, Mikrophon)
  • Bleiben am Ende noch Fragen offen?
Achtung:
Maxl Achtung.png
Maxl Achtung.png

Wenn der Raum voll besetzt ist wird der Schall mehr geschluckt und man muss noch lauter sprechen um gehört zu werden!


Das Halten des Vortrages

Am Vortragstag zahlt sich die gute Vorbereitung und Übung deines Vortrags aus. Wichtig sind jetzt noch deine Stimme und Körperhaltung. Mit deinem Auftreten beeinflusst du die Aufmerksamkeit des Publikums.

1. Überprüfe kurz vorher nochmal deine Folien und die Technik

  • Funktionieren alle Geräte die du benötigst?
  • Ist alles was du brauchst vor Ort? (Skript, Uhr, Präsentation, Glas Wasser , Pointer, etc.)

2. Reden und Auftreten

Langsam und verständlich Reden ist besonders wichtig damit die Zuhörer:innen dir folgen können. Wärme deine Stimme vor dem Vortrag auf, um laut und deutlich sprechen zu können. Mit einer lebhaften Präsenz und Tonlage bekommt du Aufmerksamkeit vom Publikum am besten. Nehme während dem Reden auch Augenkontakt mit dem Publikum auf. Drehe dich beim Reden nicht von den Zuhörern weg.

Aussehen und Persönlichkeit sollte während eines Vortrages möglichst im Hintergrund stehen. Das erreichst du schon mit schlichter Kleidung und formellem Auftreten. Dabei ist aber trotzdem wichtig, dass du dich wohl fühlst.

Versuche durch die Nervosität nicht an irgendetwas herumzuspielen. Finde eine angenehme neutrale Haltung in die du immer wieder zurück kehren kannst. Verwende deine Hände gerne für Gestik um Aussagen zu unterstreichen.

3. Diskussion / Fragen

Fragen aus dem Publikum? Sei darauf gefasst, dass nach Details oder Ergänzungen gefragt wird. Mach am Ende des Vortrages auch darauf aufmerksam, dass du gerne Fragen entgegennimmst.

Das könnte dich auch interessieren


Weiterführende Informationen und Literatur

Referenzen

Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Smilla Kohl, Donja Assbichler