Einführung in die Umweltfernerkundung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „<navbar Nav1='Gelände' Nav2='Kategorie:Gelände Lehrveranstaltungen' Nav3='Kategorie:Gelände Lehrveranstaltungen Geographie'/> __NOTITLE__ __NOTOC__ {{Title|…“)
 
(Markierungen: Mobile Bearbeitung, Mobile Web-Bearbeitung)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
<navbar Nav1='Gelände' Nav2='Kategorie:Gelände Lehrveranstaltungen' Nav3='Kategorie:Gelände Lehrveranstaltungen Geographie'/>
 
__NOTITLE__
 
__NOTOC__
 
{{Title|Title=P 7.2 Einführung in die Umweltfernerkundung (Übung)}}
 
 
__TOC__
 
----
 
 
{|  class="wikitable" style=  "text-align: left;width: 100%;"
 
{|  class="wikitable" style=  "text-align: left;width: 100%;"
 
|style=" width:30%;"|'''Modul'''
 
|style=" width:30%;"|'''Modul'''
Zeile 26: Zeile 19:
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
 
  
 
==Inhalte==
 
==Inhalte==

Aktuelle Version vom 29. Februar 2020, 01:44 Uhr

Modul P 7.2
Titel Einführung in die Umweltfernerkundung
Art der Veranstaltung Übung
Verantwortliche/r Lukas Lehnert
Turnus Sommersemester
Empfohlener Zeitpunkt im Studienverlauf 2. Semester

Inhalte

Vorlesung zur Umweltfernerkundung und Übung digitale Bildverarbeitung:

  • Physikalische Grundlagen
  • Fernerkundungssysteme und -sensoren
  • Spektrale Eigenschaften von Oberflächen
  • Messungen in der Fernerkundung
  • Verfahren der digitalen Bildverarbeitung (image enhancement, ratios, geometrische Aufarbeitung, Landnutzungssklassifikation)
  • Praktische Fragestellungen und Beispiele


Qualifikationsziele

Absolvent/innen dieses Moduls verfügen über einen grundlegenden naturwissenschaftlichen Überblick über die Funktionsweise der Fernerkundung, über die grundlegende Anwendungsansätze der Fernerkundung im Rahmen des Umweltmonitorings, über den Einsatz von Geländemessgeräten (z.B. Spektrometer, LAI-Meter, Bodenfeuchtesonden) sowie der Auswertung der gewonnen Daten und über grundsätzliche Methoden der digitalen Bildverarbeitung (z.B. Display, Ratios, Geometrie, Klassifikation) und können diese Kenntnisse anhand gegebener Fragestellungen mit Standard-Bildverarbeitungssoftware umsetzen und die Ergebnisse bewerten.