Erstellung von Grafiken – Arten, Vorgehen und Vergleich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
Bildbearbeitungsprogramme werden im Wesentlichen in zwei Untergruppen aufgeteilt: '''Raster- und Vektorgrafikprogramme.'''<br>
 
Bildbearbeitungsprogramme werden im Wesentlichen in zwei Untergruppen aufgeteilt: '''Raster- und Vektorgrafikprogramme.'''<br>
 
 
'''Rastergrafikprogramme''' basieren auf Bitmaps. Diese beschreiben die Fläche eines Displays, auf dem jedem Pixel eine Farbe zugeordnet ist. Im Grunde genommen sind dies die meisten Displays, mit denen man im Alltag konfrontiert wird, zu denen aus Pixeln aufgebaute digitale Bilder und Fotos zählen.<br>
 
'''Rastergrafikprogramme''' basieren auf Bitmaps. Diese beschreiben die Fläche eines Displays, auf dem jedem Pixel eine Farbe zugeordnet ist. Im Grunde genommen sind dies die meisten Displays, mit denen man im Alltag konfrontiert wird, zu denen aus Pixeln aufgebaute digitale Bilder und Fotos zählen.<br>
 
Rastergrafiken sind im Allgemeinen an einem Verlust an Qualität und einem pixelig - unscharfen Rand beim Heranzoomen zu erkennen. Je größer, und dementsprechend höher auflösend die Bilder sind, desto mehr Pixel werden verwendet. Bei einer Auflösung von 1080x840 sind dies bereits über 900.000 Pixel, was im Umkehrschluss auch die Verwendung von mehr Speicherplatz bedeutet.
 
Rastergrafiken sind im Allgemeinen an einem Verlust an Qualität und einem pixelig - unscharfen Rand beim Heranzoomen zu erkennen. Je größer, und dementsprechend höher auflösend die Bilder sind, desto mehr Pixel werden verwendet. Bei einer Auflösung von 1080x840 sind dies bereits über 900.000 Pixel, was im Umkehrschluss auch die Verwendung von mehr Speicherplatz bedeutet.
 
Allgemein werden Rastergrafikprogramme in erster Linie im Bereich der Fotografie und des freihändischen Zeichnens verwendet.  
 
Allgemein werden Rastergrafikprogramme in erster Linie im Bereich der Fotografie und des freihändischen Zeichnens verwendet.  
 
Gängige Dateiformate sind hierbei unter anderem .gifs und .jpegs.<br><br>
 
Gängige Dateiformate sind hierbei unter anderem .gifs und .jpegs.<br><br>
 
 
Neben dieser Art gibt es '''Vektorgrafikprogramme''', welche im Gegensatz zu den Rastergrafiken mit Bitmaps auf mathematischen Codes und Formeln basieren. Dies bedeutet, dass auch bei Vergrößerung der Grafiken die Qualität nicht abnimmt und man unabhängig vom Heranzoomen keine zackigen Outlines sehen wird. Dies ist vor allem von Vorteil, sollten Grafiken in den Druck gehen.  
 
Neben dieser Art gibt es '''Vektorgrafikprogramme''', welche im Gegensatz zu den Rastergrafiken mit Bitmaps auf mathematischen Codes und Formeln basieren. Dies bedeutet, dass auch bei Vergrößerung der Grafiken die Qualität nicht abnimmt und man unabhängig vom Heranzoomen keine zackigen Outlines sehen wird. Dies ist vor allem von Vorteil, sollten Grafiken in den Druck gehen.  
 
Ein weiterer Vorteil gegenüber den Rastergrafiken ist dementsprechend auch der Verzicht auf die Unmengen an Pixeln, was wiederum auf weniger Speicherplatz hinausläuft.<br>
 
Ein weiterer Vorteil gegenüber den Rastergrafiken ist dementsprechend auch der Verzicht auf die Unmengen an Pixeln, was wiederum auf weniger Speicherplatz hinausläuft.<br>
Zeile 16: Zeile 14:
  
 
===Vergleich von Raster- und Vektorgrafiken===
 
===Vergleich von Raster- und Vektorgrafiken===
 
+
<br>
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
 
|-
 
|-
Zeile 30: Zeile 28:
 
|-
 
|-
 
| gut für Fotografie und Freihand-Zeichnungen || geeignet für alle Vektorgrafiken (skalierbar)
 
| gut für Fotografie und Freihand-Zeichnungen || geeignet für alle Vektorgrafiken (skalierbar)
|}
+
|}<br>
  
 
===Bildbearbeitungsprogramme und ihre Betriebssysteme im Überblick===
 
===Bildbearbeitungsprogramme und ihre Betriebssysteme im Überblick===
 
In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Programme zur Erstellung von geowissenschaftlichen Abbildungen nach Betreibern sortiert. Die kostenlosen sind dabei in schwarzer Schrift, während die mit Kosten verbundenen Programme rot hinterlegt sind.<br>
 
In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Programme zur Erstellung von geowissenschaftlichen Abbildungen nach Betreibern sortiert. Die kostenlosen sind dabei in schwarzer Schrift, während die mit Kosten verbundenen Programme rot hinterlegt sind.<br>
 
  
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
Zeile 69: Zeile 66:
 
Profil einfügen
 
Profil einfügen
 
Beispiel für ein mit Inkscape erstelltes geologisches Profil. © Celine Barteit<br>
 
Beispiel für ein mit Inkscape erstelltes geologisches Profil. © Celine Barteit<br>
 
  
 
===QGIS/ArcGIS===
 
===QGIS/ArcGIS===
Zeile 95: Zeile 91:
 
**[https://www.youtube.com/watch?v=t7ZnT5NgqlM ArcGIS/QGIS: Teil 2]
 
**[https://www.youtube.com/watch?v=t7ZnT5NgqlM ArcGIS/QGIS: Teil 2]
 
**[https://www.youtube.com/watch?v=RSEWZU-1zzM ArcGIS/QGIS: Teil 3]
 
**[https://www.youtube.com/watch?v=RSEWZU-1zzM ArcGIS/QGIS: Teil 3]
===Inkscape
+
*[https://inkscape.org/de/lernen/einfuehrungen/ Inkscape]
https://inkscape.org/de/lernen/einfuehrungen/  
+
*[https://timescalecreator.org/manual/overview.php Time Scale Creator]
===Time Scale Creator
+
*Python
https://timescalecreator.org/manual/overview.php  
+
**[https://www.python-lernen.de/ Anleitungen für jedes Problem]
===Python
+
**[https://www.youtube.com/watch?v=_uQrJ0TkZlc In-depth Tutorial]
https://www.python-lernen.de/ (Anleitungen für jedes Problem)
+
**[https://www.youtube.com/watch?v=kqtD5dpn9C8 Schnelleres Tutorial]
https://www.youtube.com/watch?v=_uQrJ0TkZlc (In-depth Tutorial)
+
*[https://moodle.lmu.de/course/index.php?categoryid=688 Moodle Kurse (Word, Latex, Excel, GIMP, Inkscape, Python, MATLAB, Powerpoint)]
https://www.youtube.com/watch?v=kqtD5dpn9C8 (Schnelleres Tutorial)
 
 
 
===Moodle Kurse (Word, Latex, Excel, GIMP, Inkscape, Python, MATLAB, Powerpoint)
 
https://moodle.lmu.de/course/index.php?categoryid=688
 
 
 
  
==Vergleich von Abbildungen in Texten und Präsentationen
+
==Vergleich von Abbildungen in Texten und Präsentationen==
  
 
Abbildungen in Texten, beispielsweise einer Bachelorarbeit, sollten sich in einigen Punkten von denen in Präsentationen unterscheiden.  
 
Abbildungen in Texten, beispielsweise einer Bachelorarbeit, sollten sich in einigen Punkten von denen in Präsentationen unterscheiden.  
Bei Texten steht es dem Autor frei, Abbildungen aufwendiger und detaillierter zu gestalten, als dies in Präsentationen der Fall ist, da es im Text möglich ist, in aller Ausführlichkeit auf diese einzugehen. Der Leser kann einen Abschnitt nach Belieben langsamer und häufiger durchlesen und später erneut überfliegen und hat genug Zeit, um den Inhalt zu verstehen und zu verinnerlichen.  
+
Bei Texten steht es dem Autor frei, Abbildungen aufwendiger und detaillierter zu gestalten, als dies in Präsentationen der Fall ist, da es im Text möglich ist, in aller Ausführlichkeit auf diese einzugehen. Der Leser kann einen Abschnitt nach Belieben langsamer und häufiger durchlesen und später erneut überfliegen und hat genug Zeit, um den Inhalt zu verstehen und zu verinnerlichen.<br>
 
Außerdem braucht man eine Abbildung mit hoher Auflösung, oder eine Vektorgrafik, damit die Qualität beim Druck nicht komprimiert wird.  
 
Außerdem braucht man eine Abbildung mit hoher Auflösung, oder eine Vektorgrafik, damit die Qualität beim Druck nicht komprimiert wird.  
Bei Abbildungen in einer Präsentation ist es wichtig zu beachten, dass der Zuhörer nur eine begrenzte Zeitspanne zur Verfügung hat, um eine Grafik/ ein Diagramm zu verstehen. Daher ist es in Präsentationen hilfreich, auf vereinfachte Grafiken mit prägnanten Aussagen zurück zu greifen.  
+
Bei Abbildungen in einer Präsentation ist es wichtig zu beachten, dass der Zuhörer nur eine begrenzte Zeitspanne zur Verfügung hat, um eine Grafik/ ein Diagramm zu verstehen. Daher ist es in Präsentationen hilfreich, auf vereinfachte Grafiken mit prägnanten Aussagen zurück zu greifen.<br>
Ebenfalls sollte bereits vor der Präsentation einkalkuliert werden, wie sie über den Projektor/ Beamer letztendlich aussieht (Bedenken von Font und Farbkombinationen, etc.). Die Schrift sollte weder zu klein, noch zu groß sein; zu viele Farben auf einer Seite könnten möglicherweise verwirren, und Farben, die zu ähnlich aussehen, nicht mehr auseinander gehalten werden.  
+
Ebenfalls sollte bereits vor der Präsentation einkalkuliert werden, wie sie über den Projektor/ Beamer letztendlich aussieht (Bedenken von Font und Farbkombinationen, etc.). Die Schrift sollte weder zu klein, noch zu groß sein; zu viele Farben auf einer Seite könnten möglicherweise verwirren, und Farben, die zu ähnlich aussehen, nicht mehr auseinander gehalten werden.<br>
Hinzu kommt die Vorstellung, die angepasst werden muss. Sollte die Präsentation doch einmal aufwendige Grafiken beinhalten, die viele Informationen auf einmal vermittelt, ist es ratsam, diese Infos Stück für Stück portioniert vorzustellen. Beispielsweise könnten Informationen nacheinander eingeblendet werden.  
+
Hinzu kommt die Vorstellung, die angepasst werden muss. Sollte die Präsentation doch einmal aufwendige Grafiken beinhalten, die viele Informationen auf einmal vermittelt, ist es ratsam, diese Infos Stück für Stück portioniert vorzustellen. Beispielsweise könnten Informationen nacheinander eingeblendet werden.<br>
Ein gutes Beispiel für Abbildungen mit einer mitunter überfordernden Menge an Infos sind Karten. Oft sind vereinfachte Versionen von Vorteil.  
+
Ein gutes Beispiel für Abbildungen mit einer mitunter überfordernden Menge an Infos sind Karten. Oft sind vereinfachte Versionen von Vorteil.<br>
  
 +
----
  
==Das könnte dich auch interessieren
+
==Das könnte dich auch interessieren==
 
 
Link zu Samis Artikel (Darstellung wissenschaftlicher Daten)
 
Link zu Wolfgangs Artikel (Das Schmidt’sche und Wulff’sche Netz)
 
Link zu Smillas Artikel (Das Präsentieren von wissenschaftlichen Arbeiten)
 
  
 +
[[Geologische Karten- und Profildarstellung|Geologische Karten- und Profildarstellung]] <br>
 +
[[Bildbearbeitungsprogramme|Bildbearbeitungsprogramme]] <br>
 +
[[Präsentation einer Wissenschaftlichen Arbeit|Präsentation einer Wissenschaftlichen Arbeit]]<br>
  
==Referenzen
+
==Referenzen==
  
 
===Literatur
 
===Literatur
Zeile 136: Zeile 127:
 
• University of Washington: 3D Analysis and Surface modeling, 30.09.2010. Aufgerufen am 10.01.2021 unter https://courses.washington.edu/gis250/lessons/3d/index.html  
 
• University of Washington: 3D Analysis and Surface modeling, 30.09.2010. Aufgerufen am 10.01.2021 unter https://courses.washington.edu/gis250/lessons/3d/index.html  
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
{{Tipp|''Über deinen Unizugang erhält du kostenfreie Lizenzen für einige Zitierprogramme.}}<br>
 
{{Beachte|''Auch wenn du ein Programm benutzt, gilt: Prüfe am Ende, ob alle Quellen enthalten und einheitlich formatiert sind.''}}<br>
 
 
Wie du die passende Literatur für deine Arbeit findest, ist '''[[Literaturrecherche und Literaturdatenbanken|hier]]''' ausführlich beschrieben.
 
  
 
----
 
----
  
==Weitere Informationen und Literatur==
 
Oehlrich, M. (2019): Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben. Schritt für Schritt zur Bachelor- und Master-Thesis in den Wirtschaftswissenschaften (2. Aufl.). Berlin: Springer Verlag.<br>
 
Heesen, B. (2014): Wissenschaftliches Arbeiten. Methodenwissen für das Bachelor-, Master- und Promotionsstudium. Berlin: Springer Verlag.
 
  
==Nützliche Links==
 
[https://libguides.geneseo.edu/citation/GSAcitation Zitationsrichtlinien nach GSA]<br>
 
[https://apastyle.apa.org/style-grammar-guidelines/references/examples Zitationsrichtlinien nach APA]
 
 
==Das könnte dich auch interessieren==
 
[[Geologische Karten- und Profildarstellung|Geologische Karten- und Profildarstellung]] <br>
 
[[Bildbearbeitungsprogramme|Bildbearbeitungsprogramme]] <br>
 
 
----
 
----
  

Version vom 15. April 2021, 10:13 Uhr

In diesem Artikel werden die zwei Arten von Grafikprogrammen besprochen, sowie die wichtigsten Vertreter dieser Programme in den Geowissenschaften vorgestellt. Welche Programme sind für welchen Betreiber verfügbar und welches Programm ist für meine Grafik von Vorteil? Außerdem findest du einige hilfreiche Tutorials, die dich Schritt für Schritt an die Programme heranführen und eine Gegenüberstellung von Abbildungen in Präsentationen und Abbildungen in Texten.

Bildbearbeitungsprogramme

Bildbearbeitungsprogramme werden im Wesentlichen in zwei Untergruppen aufgeteilt: Raster- und Vektorgrafikprogramme.
Rastergrafikprogramme basieren auf Bitmaps. Diese beschreiben die Fläche eines Displays, auf dem jedem Pixel eine Farbe zugeordnet ist. Im Grunde genommen sind dies die meisten Displays, mit denen man im Alltag konfrontiert wird, zu denen aus Pixeln aufgebaute digitale Bilder und Fotos zählen.
Rastergrafiken sind im Allgemeinen an einem Verlust an Qualität und einem pixelig - unscharfen Rand beim Heranzoomen zu erkennen. Je größer, und dementsprechend höher auflösend die Bilder sind, desto mehr Pixel werden verwendet. Bei einer Auflösung von 1080x840 sind dies bereits über 900.000 Pixel, was im Umkehrschluss auch die Verwendung von mehr Speicherplatz bedeutet. Allgemein werden Rastergrafikprogramme in erster Linie im Bereich der Fotografie und des freihändischen Zeichnens verwendet. Gängige Dateiformate sind hierbei unter anderem .gifs und .jpegs.

Neben dieser Art gibt es Vektorgrafikprogramme, welche im Gegensatz zu den Rastergrafiken mit Bitmaps auf mathematischen Codes und Formeln basieren. Dies bedeutet, dass auch bei Vergrößerung der Grafiken die Qualität nicht abnimmt und man unabhängig vom Heranzoomen keine zackigen Outlines sehen wird. Dies ist vor allem von Vorteil, sollten Grafiken in den Druck gehen. Ein weiterer Vorteil gegenüber den Rastergrafiken ist dementsprechend auch der Verzicht auf die Unmengen an Pixeln, was wiederum auf weniger Speicherplatz hinausläuft.
Gebraucht werden Vektorgrafiken z.B. bei der Erstellung von Logos und allen anderen Grafiken, bei denen es auf die Möglichkeit zur beliebigen Skalierung ankommt; dieselbe Grafik kann sowohl auf Visitenkarten, als auch auf Anzeigetafeln gedruckt werden. Prädestinierte Dateiformate sind bei den Vektorgrafiken .svg und .pdf.

Vergleich von Raster- und Vektorgrafiken


Rastergrafik Vektorgrafik
basiert auf Bitmaps basiert auf mathematischen Codes und Formeln
Auflösung leidet beim Vergrößern gute Qualität bei Vergrößerung
.jpg, .gif .svg, .pdf
in manchen Fällen großer Speicherplatz nötig weniger Speicherplatz nötig
gut für Fotografie und Freihand-Zeichnungen geeignet für alle Vektorgrafiken (skalierbar)


Bildbearbeitungsprogramme und ihre Betriebssysteme im Überblick

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Programme zur Erstellung von geowissenschaftlichen Abbildungen nach Betreibern sortiert. Die kostenlosen sind dabei in schwarzer Schrift, während die mit Kosten verbundenen Programme rot hinterlegt sind.

Windows MacOS Linux Smartphone
GIMP X X X
Paint.NET X
Apple Photos X
Lightroom X X X
Photoshop X X X (nur Photoshop Express)
QGIS X X X
Inkscape X X X X (nur Android)
Time scale creator X X X
Python X X X X (QPython 3L)


Doch welche Programme eignen sich am besten wofür?

Rastergrafikprogramme

Zu Erstellung, bzw. Bearbeitung von Rastergrafiken eignen sich vor allem GIMP, Paint.NET, Apple Photos, Lightroom und Photoshop. Dies sind jedoch nur einige Beispiele von vielen Rastergrafik-Programmen, die zur Verfügung stehen.

Inkscape

Ein Großteil aller Zeichenarbeiten und Abbildungen lassen sich mithilfe von Inkscape erstellen. Dazu zählen beispielsweise geologische Profile, Schemata und das Ausfüllen geologischer Karten.

Profil einfügen Beispiel für ein mit Inkscape erstelltes geologisches Profil. © Celine Barteit

QGIS/ArcGIS

Mit den GIS-Programmen lassen sich (3D-)Karten, Georeferenzierungen, etc. erstellen.

Time Scale Creator

Mit dem Time Scale Creator lassen sich chronostratigraphische Tabellen erstellen und anschließend unter anderem als .svg exportieren, was eine Weiterbearbeitung in anderen Vektorgrafik-basierten Programmen, beispielsweise Inkscape, ermöglicht.

Python

Python eignet sich gut sowohl zum Programmieren, als auch für die Datenvisualisierung ohne freihändisches Zeichnen. Es kann verwendet werden für ‚3D Structural geological modeling‘, allerlei Arten von Diagrammen (ternäre Diagramme, OHLC-, Candlestick-. Waterfall- und Bubble-Charts), Heat Maps, etc.


Links zu Tutorials

Zum Erlernen dieser Programme bietet sich die Verwendung von Tutorials aus dem Internet an.

Vergleich von Abbildungen in Texten und Präsentationen

Abbildungen in Texten, beispielsweise einer Bachelorarbeit, sollten sich in einigen Punkten von denen in Präsentationen unterscheiden. Bei Texten steht es dem Autor frei, Abbildungen aufwendiger und detaillierter zu gestalten, als dies in Präsentationen der Fall ist, da es im Text möglich ist, in aller Ausführlichkeit auf diese einzugehen. Der Leser kann einen Abschnitt nach Belieben langsamer und häufiger durchlesen und später erneut überfliegen und hat genug Zeit, um den Inhalt zu verstehen und zu verinnerlichen.
Außerdem braucht man eine Abbildung mit hoher Auflösung, oder eine Vektorgrafik, damit die Qualität beim Druck nicht komprimiert wird. Bei Abbildungen in einer Präsentation ist es wichtig zu beachten, dass der Zuhörer nur eine begrenzte Zeitspanne zur Verfügung hat, um eine Grafik/ ein Diagramm zu verstehen. Daher ist es in Präsentationen hilfreich, auf vereinfachte Grafiken mit prägnanten Aussagen zurück zu greifen.
Ebenfalls sollte bereits vor der Präsentation einkalkuliert werden, wie sie über den Projektor/ Beamer letztendlich aussieht (Bedenken von Font und Farbkombinationen, etc.). Die Schrift sollte weder zu klein, noch zu groß sein; zu viele Farben auf einer Seite könnten möglicherweise verwirren, und Farben, die zu ähnlich aussehen, nicht mehr auseinander gehalten werden.
Hinzu kommt die Vorstellung, die angepasst werden muss. Sollte die Präsentation doch einmal aufwendige Grafiken beinhalten, die viele Informationen auf einmal vermittelt, ist es ratsam, diese Infos Stück für Stück portioniert vorzustellen. Beispielsweise könnten Informationen nacheinander eingeblendet werden.
Ein gutes Beispiel für Abbildungen mit einer mitunter überfordernden Menge an Infos sind Karten. Oft sind vereinfachte Versionen von Vorteil.


Das könnte dich auch interessieren

Geologische Karten- und Profildarstellung
Bildbearbeitungsprogramme
Präsentation einer Wissenschaftlichen Arbeit

Referenzen

===Literatur • TRAUTH, M. H., SILLMANN, E. (2018): Collecting, Processing and Presenting Geoscientific Information. MATLAB and Design Recipes for Earth Sciences. Second Edition. Springer Verlag, Berlin. Pp. 10-11. • LAURIE, J. R., MANTLE, D. J., NICOLL, R., OGG, J. (2008): Customising the global standard timescale for use in Australasia. APPEA Journal 2009, Australia. P. 308. https://www.researchgate.net/publication/236858450_Customising_the_global_standard_timescale_for_use_in_Australasia ===Internet • Tools for drawing geoscientific figures. 23.03.2016: Matt Hall. Aufgerufen am 10.01.2021 unter https://agilescientific.com/blog/2016/3/23/tools-for-drawing • Twitter Beitrag: Matt Hall 16.03.2016. Aufgerufen am 10.01.2021 unter https://twitter.com/kwinkunks/status/709882182710534144 • University of Washington: 3D Analysis and Surface modeling, 30.09.2010. Aufgerufen am 10.01.2021 unter https://courses.washington.edu/gis250/lessons/3d/index.html





Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
C. Barteit
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!