Gesteinsbeschreibung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Textur)
Zeile 1: Zeile 1:
Die Gesteinsbeschreibung ist ein wichtiger Bestandteil deines Geländeberichtes oder deiner wissenschaftlichen Arbeit. Sie kann entweder Teil der Geländebeobachtungen sein, wo sie der allgemeinen [[Aufschlussbeschreibung]] folgt, oder als Verschriftlichung deiner makroskopischen Beobachtungen separat oder gemeinsam & ergänzt durch mikroskopischen Beobachtungen erfolgen. Die Merkmale, die für die Gesteinsbeschreibung benötigt werden, werden zuvor in der Gesteinsansprache und -bestimmung identifiziert und ggf. durch mikroskopische Untersuchungen ergänzt und präzisiert.  
+
Die Gesteinsbeschreibung ist ein wichtiger Bestandteil deines Geländeberichtes oder deiner wissenschaftlichen Arbeit. Sie kann entweder Teil der Geländebeobachtungen sein, wo sie der allgemeinen [[Aufschlussbeschreibung]] folgt, oder als Verschriftlichung deiner makroskopischen Beobachtungen separat oder gemeinsam und ergänzt durch mikroskopischen Beobachtungen erfolgen. Die Merkmale, die für die Gesteinsbeschreibung benötigt werden, werden zuvor in der Gesteinsansprache und -bestimmung identifiziert und ggf. durch mikroskopische Untersuchungen ergänzt und präzisiert.  
 +
 
 
Um die Eigenschaften der verschiedenen Gesteinsarten erkennen zu können und dein Gestein zu bestimmen, helfen dir die Artikel [[Gesteinsansprache Magmatite]], [[Gesteinsansprache Sedimentite]], und [[Gesteinsansprache Metamorphite]]. Für die Bestimmung des Mineral- und Modalbestands helfen dir die Artikel [[Mineralbestimmung im Gelände]] und [[Mineralbestimmung im Dünnschliff]].
 
Um die Eigenschaften der verschiedenen Gesteinsarten erkennen zu können und dein Gestein zu bestimmen, helfen dir die Artikel [[Gesteinsansprache Magmatite]], [[Gesteinsansprache Sedimentite]], und [[Gesteinsansprache Metamorphite]]. Für die Bestimmung des Mineral- und Modalbestands helfen dir die Artikel [[Mineralbestimmung im Gelände]] und [[Mineralbestimmung im Dünnschliff]].
Für die Gesteinsbeschreibung sind generell folgende Parameter über dein Gestein zu untersuchen:
+
 
- Farbe
+
{{Beachte| Bei der Gesteinsbeschreibung geht es darum, deine Beobachtungen und Untersuchungsergebnisse aus der Gesteinsansprache und -bestimmung und insbesondere die Charakteristika des beschriebenen Handstücks gut strukturiert und und für die Leserschaft gut nachvollziehbar in Textform zu fassen, sodass der:die Leser:in allein durch den Text einen guten Gesamteindruck über die Eigenschaften des vorliegenden Gesteins bekommt. Trotzdem sollte eine Gesteinsbeschreibung immer auch ein '''Foto des Handstücks''' und ggf. eine '''Gesteinsskizze''' mit Maßstab enthalten. }}
- Korngröße
+
 
- Gefüge, Struktur und Textur
+
Folgende Parameter solltest du für die Gesteinsbeschreibung generell untersuchen:
- Mineral- und Modalbestand
+
* Farbe
- weitere Besonderheiten des Gesteins
+
* Korngröße
 +
* Gefüge, Struktur und Textur
 +
* Mineral- und Modalbestand
 +
* weitere Besonderheiten des Gesteins
 +
 
 
Welche Fachbegriffe du zur Beschreibung der Eigenschaften deines Gesteins verwenden solltest findest du weiter unten in diesem Artikel.  
 
Welche Fachbegriffe du zur Beschreibung der Eigenschaften deines Gesteins verwenden solltest findest du weiter unten in diesem Artikel.  
  
Wichtig: Bei der Gesteinsbeschreibung geht es darum, deine Beobachtungen und Untersuchungsergebnisse aus der Gesteinsansprache und -bestimmung und insbesondere die Charakteristika des beschriebenen Handstücks gut strukturiert und und für die Leserschaft gut nachvollziehbar in Textform zu fassen, sodass der:die Leser:in allein durch den Text einen guten Gesamteindruck über die Eigenschaften des vorliegenden Gesteins bekommt. Trotzdem sollte eine Gesteinsbeschreibung immer auch ein '''Foto des Handstücks''' und ggf. eine '''Gesteinsskizze''' mit Maßstab enthalten.
+
{{Achtung| In Geländeberichten oder bei Übungen ist oft nur eine reine Verschriftlichung der Gesteinsansprache gefordert. Bei dieser werden die Beobachtungen in der Reihenfolge dokumentiert, infolge deren man auf den Gesteinsnamen schließen kann. In dem folgendem Artikel wird das Vorgehen bei einer Gesteinsbeschreibung erläutert, wie sie z. B. in einer Bachelorarbeit vorliegen sollte. Der Aufbau dieser kann teilweise zu dem einer reinen Verschriftlichung des Bestimmungsgangs abweichen.}}
 
 
{{Achtung| In Geländeberichten oder bei Übungen ist oft nur eine reine Verschriftlichung der Gesteinsansprache gefordert. Bei dieser werden die Beobachtungen dokumentiert, infolge deren man auf den Gesteinsnamen schließen kann. In dem folgendem Artikel wird das Vorgehen bei einer Gesteinsbeschreibung erläutert, wie sie z. B. in einer Bachelorarbeit vorliegen sollte. Der Aufbau dieser kann teilweise zu dem einer reinen Verschriftlichung der Beobachtung abweichen.}}
 
  
 
__TOC__
 
__TOC__

Version vom 15. September 2021, 11:58 Uhr

Die Gesteinsbeschreibung ist ein wichtiger Bestandteil deines Geländeberichtes oder deiner wissenschaftlichen Arbeit. Sie kann entweder Teil der Geländebeobachtungen sein, wo sie der allgemeinen Aufschlussbeschreibung folgt, oder als Verschriftlichung deiner makroskopischen Beobachtungen separat oder gemeinsam und ergänzt durch mikroskopischen Beobachtungen erfolgen. Die Merkmale, die für die Gesteinsbeschreibung benötigt werden, werden zuvor in der Gesteinsansprache und -bestimmung identifiziert und ggf. durch mikroskopische Untersuchungen ergänzt und präzisiert.

Um die Eigenschaften der verschiedenen Gesteinsarten erkennen zu können und dein Gestein zu bestimmen, helfen dir die Artikel Gesteinsansprache Magmatite, Gesteinsansprache Sedimentite, und Gesteinsansprache Metamorphite. Für die Bestimmung des Mineral- und Modalbestands helfen dir die Artikel Mineralbestimmung im Gelände und Mineralbestimmung im Dünnschliff.

Beachte:
Maxl Beachte.svg
Maxl Beachte.svg
Bei der Gesteinsbeschreibung geht es darum, deine Beobachtungen und Untersuchungsergebnisse aus der Gesteinsansprache und -bestimmung und insbesondere die Charakteristika des beschriebenen Handstücks gut strukturiert und und für die Leserschaft gut nachvollziehbar in Textform zu fassen, sodass der:die Leser:in allein durch den Text einen guten Gesamteindruck über die Eigenschaften des vorliegenden Gesteins bekommt. Trotzdem sollte eine Gesteinsbeschreibung immer auch ein Foto des Handstücks und ggf. eine Gesteinsskizze mit Maßstab enthalten. 


Folgende Parameter solltest du für die Gesteinsbeschreibung generell untersuchen:

  • Farbe
  • Korngröße
  • Gefüge, Struktur und Textur
  • Mineral- und Modalbestand
  • weitere Besonderheiten des Gesteins

Welche Fachbegriffe du zur Beschreibung der Eigenschaften deines Gesteins verwenden solltest findest du weiter unten in diesem Artikel.

Achtung:
Maxl Achtung neu.svg
Maxl Achtung neu.svg
In Geländeberichten oder bei Übungen ist oft nur eine reine Verschriftlichung der Gesteinsansprache gefordert. Bei dieser werden die Beobachtungen in der Reihenfolge dokumentiert, infolge deren man auf den Gesteinsnamen schließen kann. In dem folgendem Artikel wird das Vorgehen bei einer Gesteinsbeschreibung erläutert, wie sie z. B. in einer Bachelorarbeit vorliegen sollte. Der Aufbau dieser kann teilweise zu dem einer reinen Verschriftlichung des Bestimmungsgangs abweichen.



Vorgehen

Falls du eine ganze Reihe von Gesteinen beschreiben möchtest, z.B. in deiner Bachelor– oder Masterarbeit solltest du dir im ersten Schritt Gedanken machen, in welcher Reihenfolge du die Gesteine am besten beschreibst und wie du mehrere Gesteine sinnvoll zusammenfassen kannst. Es gibt hier kein Patentrezept, je nach Thema kann es sinnvoll sein, z.B. alle Gesteine eines Aufschlusses zu schreiben oder Gesteine ähnlicher Art, z.B. alle Gabbros anschließend alle Granite oder zuerst die Laven, dann die Pyroklastika zu beschreiben. Hierbei werden zunächst die gemeinsamen Merkmale beschrieben und zusammengefasst und anschließend die Unterschiede und ggf. vorhandene Besonderheiten der einzelnen Handstücke herausgearbeitet. Dies hilft Wiederholungen zu vermeiden und den Text gut lesbar zu gestalten.


Die grobe Vorgehensweise ist bei allen Gesteinsklassen (Magmatite, Sedimentite, Metamorphite) gleich. Wie auch bei der Aufschlussbeschreibung, wird vom "Großen ins Kleine gegangen“ bzw. zuerst das Allgemeine und anschließend die Details beschrieben.
An allererster Stelle steht der Name des Gesteins, den du zuvor bestimmt hast (der:die Leser:in soll nicht raten müssen um was es sich handelt).

Beispiel: „Bei dem vorliegenden Gesteins handelt es sich um einen Granit.“ oder „Der vorliegende Granit…

Anschließend zählst du alle Eigenschaften wie die Farbe, die Raumerfüllung und Korngröße , die sich auf das gesamte Gestein beziehen ohne Umschreibungen, d.h. in ca. 1-2 Sätzen auf und beschreibst Gefüge, Textur und Struktur des Gesteins. Es gibt keine Regeln für die genaue Reihenfolge der einzelnen Parameter, es empfiehlt sich aber innerhalb einer Arbeit immer nach dem gleichen Schema vorzugehen. Dies dient der Übersichtlichkeit, und hilft der Leserschaft schnell das Wesentliche deiner Beschreibung zu erfassen.

Beispiel: „Das graue, leukokrate, massige, polymineralische Gestein ist holokristallin und porphyrisch. Es befinden sich rötlich weiße, große Alkalifeldspat-Einsprenglinge (bis 4 cm) in einer mittelkörnigen Grundmasse. Das plutonische, phaneritische Gestein ist homogen und isotrop.

Anschließend wird der Mineral- und Modalbestand aufgezählt. Der Mineralbestand besagt, welche Minerale vorhanden sind, der Modalbestand den ungefähren prozentualen Anteil am Gesamtgestein.

Beispiel: „Der Mineralbestand des Granits setzt sich zusammen aus 30-35 % Quarz, 35-40 % Kalifeldspat, 20-25 % Plagioklas, 5-10 % Biotit zusammen. Akzessorisch ist noch Apatit zu sehen.“

Erst nachdem du diese allgemeinen Angaben zu deinem Gestein gemacht hast, fängst du an systematisch weitere Besonderheiten und Details zu deinem Gestein zu beschreiben. Je nach Art und Umfang deiner Arbeit kann es hier auch sinnvoll sein direkt zur mikroskopischen Beschreibung überzugehen, um anschließende Wiederholungen zu vermeiden. Dies solltest du aber in jedem Fall in deinem Text markieren. Abschließend kann der anfangs genannte Gesteinsname aufgegriffen, präzisiert und die Einordnung z.B. anhand der Merkmale begründet werden. Deine Gesteinsbeschreibung sollte durch ein Foto und einer Skizze ergänzt werden. Was du hierbei beachten musst, findest du weiter unten im Artikel.


Generell solltest du dir Gedanken machen, ob die Gesteinsbeschreibung im Rahmen deiner Arbeit ein eigenständiges Kapitel darstellt oder ob sie ein Teilbereich der Geländebeobachtungen oder in einem gemeinsamen Kapitel mit der mikroskopischen Beschreibung verschriftlicht wird. In den weiteren Kapiteln dieses Artikels werden die wichtigsten Charakteristika für die Gesteinsbeschreibung, welche anhand eines frischen Gesteinsbruches festgestellt werden, und die dazugehörigen Fachbegriffe aufgeführt.

Beachte:
Maxl Beachte.svg
Maxl Beachte.svg

Auch wenn die Gesteinsbeschreibung prinzipiell analog bei jedem Gesteinstyp durchgeführt werden kann, haben sich für die unterschiedlichen Gesteinstypen (Magmatite, Sedimentite und Metamorphite) teils abweichende Fachbegriffe zur Beschreibung der gleichen Beobachtungen etabliert.


Farbe und Farbzahl

Zuerst wird der Farbeindruck des gesamten Gesteines beschrieben. Dafür muss das Handstück etwas weiter weggehalten werden. Dadurch wird die Farbe des Gesteins und nicht die der einzelnen Minerale/Körner wahrgenommen z. B. grau bei Granit.

Im Anschluss wird die Farbzahl, also der Volumenanteil der felsischen und mafischen Minerale bestimmt. Hierfür müssen die felsischen Minerale (z. B. Feldspat, Feldspathoide, Quarz) von den mafischen Mineralen (z. B. Olivin, Pyroxen, Amphibol, Biotit/Muskovit) unterschieden werden. Ist beispielsweise bei Magmatiten der Anteil der mafischen Minerale < 35 Vol.-% wird das Gestein als leukokrat bezeichnet. Bei einem Anteil zwischen 35 bis 65 Vol.-% ist das Gestein mesokrat. Ein Gestein das v. a. aus mafischen Mineralen aufgebaut wird (65 bis 90 Vol.-%) ist melanokrat.

Tipp:
Maxl Tipp.svg
Maxl Tipp.svg

Eine Farbtafel kann helfen die prozentualen Anteile besser zu erkennen. Insbesondere für die feinen Unterschiede von Bodenfarben wird das Munsell-Farbsystem verwendet.



Magmatite Sedimentite Metamorphite
Farbe

Leuko-, Meso-, Melanokrat

Farbe

Leuko-, Meso-, Melanosom

Farbe

Leuko-, Meso-, Melanokrat

Raumerfüllung

Wie wirkt die Raumerfüllung des Gesteines? Ist das Gestein massig (eng. compact, massive), also ohne Hohlräume, oder hat es Hohlräume und ist damit porös/blasig (eng. blebby, cavernous, pored, poriferous, porous)?


Ein von Hohlräumen durchsetztes Handstück ist stets porös. Der Anteil der Porosität wird in Vol.-% angegeben. Bei feinkörnigeren Gesteinen ist es häufig schwieriger, die Porosität zu bestimmen. Hier kann es helfen etwas Wasser auf das Handstück zu geben und zu beobachten, ob es "versickert". Die Hohlräume können aber auch von sekundären Mineralen (z.B. Kalzit, Quarz) gefüllt werden, diese sind entstanden nach dem das Gestein entstanden ist.


Eine Vielzahl an Vulkaniten (Ergussgesteine) ist durchsetzt von Hohlräumen, die in ihrer Größe stark variieren können. Ein Extrembeispiel hiervon sind Bimssteine, bei der sich deren hohe Porosität (Anteil von Blasen) auch sehr stark in seiner Dichte widerspiegelt. Wenn die Hohlräume im Handstück makroskopisch zu erkennen sind, wird von einem blasigen Gefüge gesprochen.


In der Detailbeschreibung solltest du die ggf. vorhandene Porosität weiter präzisieren. Bei Vulkaniten können, z.B. makroskopisch erkennbare Hohlräume rund oder angerundet, oft auch abgeflacht oder durch Zusammenschluss mehrerer Bläschen undefiniert geformt sein. Hohlräume können aber auch als kantige Zwickel zwischen anderen Mineralen darstellen. Die Hohlräume können aber auch von sekundären Mineralen gefüllt werden, diese sind entstanden nach dem das Gestein entstanden ist. Hier solltest du auf die Mineralogie der Hohlraumkristallisate (z.B. Kalzit, Quarz, etc.) eingehen.



Magmatite Sedimentite Metamorphite
massig, porös, oder blasig massig oder porös i.d.R. massig

Gefüge (Struktur & Textur)

Das Gefüge (engl. fabric) eines Gesteins setzt sich zusammen aus seiner Struktur (engl. texture) und Textur (engl. structure). Die Struktur bezieht sich generell auf die äußere Gestalt charakterisiert durch Grad der Kristallinität, absolute und relative Korngröße, Ausbildungsform und wechselseitige Beziehung der Mineralkörner. Die Textur hingegen bezieht sich auf die Anordnung der Minerale und Mineralaggregate im Raum: Richtungsgefüge, Verteilung und Raumerfüllung.


Struktur

Die Struktur wird bei allen Gesteinsarten von der Korngröße geprägt. Diese bezieht sich auf das gesamte Handstück. Ist das Gestein überwiegend fein-, mittel- oder grobkörnig?


Unterschieden wird hierbei generell, ob die Korngröße mit dem bloßen Auge erkennbar ist (phaneritisch) oder ob bei feinkörnigen Gesteinen einzelne Minerale nicht mehr erkennbar sind (aphanitisch). Bei Sedimentgesteinen kann das Gestein mit dieser Information nun als Pelit (<0,02 mm), Psammit (0,02 bis 2 mm) oder Psephit (> 2 mm) bezeichnet werden. Die genauen Korngrößen der unterschiedlichen Minerale werden erst bei der anschließenden Mineralbeschreibung angegeben.


Die relative Korngröße bezieht sich auf das Korngrößenverhältnis der verschiedenen Minerale zueinander. So kann ein Gestein z. B. gleichkörnig/ ungleichkörnig oder porphyrisch/ vitrophrisch (glasig) sein. Metamorphe Gesteine, bei denen die neu gebildeten Minerale eine deutlich größere Korngröße als die Minerale der Grundmasse haben, werden als porphyroblastisch bezeichnet. Ein Metamorphit mit gleich bzw. ungleich großen neu gebildeten Mineralen ist homöoblastisch bzw. heteroblastisch.


Magmatite Sedimentite Metamorphite
fein-, mittel-, grobkörnig

Absolute Korngröße

fein-, mittel-, grobkörnig

Absolute Korngröße

fein-, mittel-, grobkörnig

Absolute Korngröße

phaneritisch/ aphanitisch Einordnung in: Pelit, Psammit, Psephit phaneritisch/ aphanitisch
gleichkörnig / ungleichkörnig gleichkörnig / ungleichkörnig gleichkörnig / ungleichkörnig
porphyrisch / vitrophyrisch (glasig) - homöoblastisch / heteroblastisch / porphyroblastisch



Bei magmatischen Gesteinen spielt die Kristallinität eine wichtige Rolle. Diese sagt aus, wie stark das Gestein auskristallisiert ist. So werden vollständig auskristallisierte Magmatite als holokristallin bezeichnet. Der Begriff hypokristallin wird für teilweise auskristallisierte Gesteine verwendet. Bei amorphen bzw. glasigen Gesteine sind keine Kristalle zu erkennen. Sie sind hyalin.


Metamorphite haben oft durch die Neubildung einiger Minerale, sowie durch die Einregelung der Minerale ein charakteristisches metamorphes Gefüge. Dieses kann durch die folgenden Begriffe beschrieben werden:

  • granoblastisch           Minerale sind kaum eingeregelt und weitestgehend homöoblastisch
  • nematoblastisch        Vorkommen stängeliger, langgestreckte Minerale
  • lepidoblastisch           blättchenförmig bzw. schuppige Ausbildung der Minerale
  • fibroblastisch             ausgeprägt feinfaserige Minerale
  • poikiloblastisch         Kristalle, welche andere Minerale einschließen
  • coronitisch                 Minerale, welche von anderen Mineralen eingehüllt werden


Die Struktur von Sedimentgesteinen wird neben der Korngröße durch die Rundung und Sphärizität der Körner und durch die Reife beschrieben. Die Rundung und Sphärizität kann in den unterschiedlichen Korngrößenfraktionen variieren und sollte dann korngrößenspezifisch angegeben werden, z. B. "die Körner des Mittelsandes sind angerundet, während die Körner der Kiesfraktion gut gerundet sind". Die Spärizität wird durch das Verhältnis der Achsen der Körner festgelegt und bezeichnet die Kugelförmigkeit der Körner. Durch diese Angaben ist die strukturelle Reife begründet. Diese ist hoch, wenn die Körner sehr gut gerundet sind und eine kugelige Kornform besitzen. Eine hohe strukturelle Reife lässt auf einen langen Transportweg schließen. Die kompositionelle Reife folgt aus dem Mineralbestand und wird erst im Anschluss festgelegt.
Des Weiteren muss die Kornpackung angegeben werden. Es muss zwischen komponentengestützten und matrixgestützten Sedimentgesteinen unterschieden werden. Ein Gestein kann nur komponentengestützt sein, wenn der Anteil der Komponenten > 50 Vol.-% beträgt und Kornkontakte zu sehen sind. Dies ist v.a. in der Skizze zu beachten.


Begriffe wie gleichkörnig, holokristallin etc. werden aufgezählt, ohne dass sie weiter umschrieben werden. Wenn ein Gestein z. B. als porphyrisch, granoblastisch etc. bezeichnet wird, kann darauf eingegangen werden durch welche Minerale diese Struktur entsteht. Hierbei wird der Mineralbestand etwas vorweggenommen. Die genaue Beschreibung der Minerale erfolgt aber erst im nächsten Abschnitt.


Textur

Wenn das Gestein homogen und isotrop ist, dürfen diese Begriffe ohne weitere Erklärung aufgeführt werden.


Bei einer inhomogenen oder anisotropen Textur, muss begründet werden, wie diese zustande kommt. Die Stärke der Kornbindung kann mit "stark verfestigt" bzw. "schwach verfestigt" umschrieben werden. Je nach Gesteinsart, können weitere Besonderheiten wie z.B. ein Fließgefüge (Magmatite), eine Schichtung (Sedimentite) oder eine Schieferung (Metamorphite) festgestellt werden. Oft können die Minerale angegeben werden, die die Texturen prägen. So kann z. B. eine flächenhafte Textur durch eine Einregelung von blättrigen Glimmerminerale zustande kommen. Bei einer Schichtung muss spezifiziert werden um welche Art es sich handelt, z. B. Schrägschichtung, Parallelschichtung.

Magmatite Sedimentite Metamorphite
homogen / inhomogen

isotrop / anisotrop

Fließgefüge / Hohlraumtextur / etc.


homogen / inhomogen

isotrop/ anisotrop

Schichtung: Bankung, Gradierung (fining upward / coarsening upward), Lamination, Parallelschichtung, Schrägschichtung

Faltung

homogen / inhomogen

isotrop / anisotrop

flächenhafte Textur: Schieferung (Foliation), Bänderung

lineare Textur: Faltung, Augen- / Faserstruktur, Flaserung

Stärke der Kornbindung (Festigkeit) Stärke der Kornbindung (Festigkeit) Stärke der Kornbindung (Festigkeit)


Mineralbestand

Die Bestimmung des Mineralbestandes ist ebenfalls essenziell für die Gesteinsbeschreibung. Hierbei muss generell zwischen Hauptmineralen (<5 Vol.-%), Nebenmineralen (1 bis 5 Vol.-%) und Akzessorien (<1 Vol.-%) unterschieden werden. Es wird angegeben, ob das Gestein mono-/polymineralisch (Magmatite) bzw. mono-/polymikt (Sedimentite) ist. Im Anschluss müssen die Volumenprozente der verschiedenen Minerale (Modalbestand) bestimmt werden. Zuerst werden die Hauptanteile, dann die Nebenanteile und abschließend die Akzessorien angegeben. Es ist wichtig konkrete Zahlenwerte aufzuführen, welche sowohl im Text als auch in der Skizze vorhanden sein müssen. Allerdings ist es oft sinnvoll Spannen zu notieren, z. B. 35 bis 40 Vol.-%, da es makroskopisch nicht möglich ist den exakten Anteil zu bestimmen. Beachte, dass die addierten Zahlenwerte 100 Vol.-% ergeben müssen . Es ist außerdem wichtig, den Modalbestand des Gesteines in allen Richtungen zu betrachten, da dieser abhängig von der Schnittalge variieren kann.


Sedimentgesteine werden neben den Komponenten aus einer Matrix aufgebaut und durch ein Bindemittel diagenetisch verfestigt. Die Matrix kann als tonig, schluffig, sandig beschrieben werden. Da die Matrix oft feinkörnig ist, ist es in vielen Fällen nicht möglich den genauen Mineralbestand der Matrix zu erkennen. Mit einem Salzsäuretest kann der Kalzitgehalt bestimmt werden. Allerdings muss darauf geachtet werden, ob die Matrix oder das Bindemittel reagiert. Das Bindemittel kann kalzitisch, kieselig, tonig oder ferritisch sein. Zusätzlich kann ein toniger Rückstand beim Säuretest Informationen liefen, ob es sich beispielsweise um einen Mergel handelt.


Magmatite Sedimentite Metamorphite
monomineralisch / polymineralisch

Haupt-, Nebengemenganteile in % und Akzessorien (<1%)

-

monomikt / polymikt

Haupt-, Nebengemenganteile in % und Akzessorien (<1%)

Bindemittel / Matrix

monomineralisch / polymineralisch

Haupt-, Nebengemenganteile in % und Akzessorien (<1%)

Bindemittel / Matrix

Minerale

Im zweiten Abschnitt werden die einzelnen Minerale genauer beschrieben. Hierbei werden die Erkennungsmerkmale wie die Farbe, der Glanz, die Form, etc. angegeben. Diese sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Es ist hierbei nicht notwendig zu jedem aufgeführten Merkmal etwas zu schreiben. Jedoch sollten die erkennbaren Merkmale beschrieben werden, welche charakteristisch für das jeweilige Mineral sind.

Magmatite Sedimentite Metamorphite
Ausbildung

(idiomorph, hypidiomorph, xenomorph)

Farbe

Glanz

Korn-/Kristallform (Habitus und Tracht)

Magnetismus

Prozentualer Anteil

Spaltbarkeit/Bruch

Strichfarbe

Transparenz

Zwillingsbildung

Reaktion mit HCl

Lösungsverhalten

Ausbildung


Farbe

Glanz

Korn-/Kristallform (Habitus und Tracht)

Magnetismus

Prozentualer Anteil

Spaltbarkeit/Bruch

Strichfarbe

Transparenz

Zwillingsbildung

Reaktion mit HCl

Lösungsverhalten

Ausbildung (idioblastisch/-morph, hypidioblastisch/-morph, xenoblastisch/-morph)

Farbe

Glanz

Korn-/Kristallform (Habitus und Tracht)

Magnetismus

Prozentualer Anteil

Spaltbarkeit/Bruch

Strichfarbe

Transparenz

Zwillingsbildung

Reaktion mit HCl

Lösungsverhalten

Besonderheiten

Abschließend können noch Besonderheiten beschrieben werden, die in der vorherigen Beschreibung nicht erwähnt wurden. So ist es z. B. wichtig auf Alteration, die Stärke der Verwitterung, Klüfte etc. aufmerksam zu machen.

Art der Überprägung:

physikalisch, chemisch z.B. verwittert, alteriert, verdichtet, zerrüttet

Stärke der Überprägung:

z.B. angewittert, vollkommen verwittert, grusig verwittert; auch bezogen auf die einzelnen Komponenten


Klüfte

Feuchte / Wassergehalt:

z.B. bergfeucht, trocken (ausgetrocknet), nass

erkennbares Ausgangsgestein:

z.B. Lehm aus Mergel, Diaphthorit aus Glimmerschiefer, Greisen aus Granit


Einordnung und Gesteinsname

Anhand der zuvor aufgeführten Beobachtungen kann das Gestein im abschließenden Absatz einer Gesteinsart zugeordnet werden. Bestimmte Merkmale wie z. B. das Gefüge sind hierbei ausschlaggebend für die Einordnung und werden als Begründung für die Einordnung angegeben. Anschließend erfolgt eine konkretere Benennung. Auch hier geht man vom "Groben ins Kleine". So kann z. B. ein Gestein als Magmatit identifiziert werden. Das dichte, phaneritische Gefüge begründen die Zuordnung zu den Plutoniten. Der Mineralbestand weist das Gestein als beispielsweise als Granit aus. Bei der Bestimmung von Metamorphiten sollte das Ausgangsgestein angegeben werden, z. B.: "Es handelt sich um einen Amphibolit, der durch eine Erhöhung der Temperatur und des Druckes aus einem Basalt gebildet wurde".

Die Benennung kann nach verschiedenen Kriterien und Bennenungsschemen erfolgen.

Magmatite Sedimentite Metamorphite
Nach Erstarrungsort:

Plutonite (grobe Matrix, meist dicht) Vulkanite (feinkörnige Matrix, häufig mit Gasblasen)

Gänge und „subvulkanische“ Gesteine (Übergangsbereich zwischen Plutoniten und Vulkaniten)

Nach Mineralbestand

Nach Chemismus

Nach Gefüge

Nach Entstehung:

Klastische, chemische, biogene Gesteine, etc.

Nach der Korngröße:

Tonstein, Siltstein, ...

Nach dem Ausgangsgestein (Protolith):

Meta-Gabbro, Meta-Konglomerat

Nach Metamorphem Mineralbestand und Gefüge:


Granat-Sillimanit-Schiefer, Cordierit-Muskovit-Gneis, Granat-Pyroxen-Fels

Nach dem Gefüge:

Mylonit, Kataklasit, Kakirit, Pseudotachylit

Nach Mineralbestand:

Grünschiefer, Amphibolit, Blauschiefer, Eklogit

Fotos und Skizzen

Eine Gesteinsbeschreibung sollte immer auch ein Foto des Handstücks enthalten. Hierbei solltest du darauf achten, dass die Eigenschaften des Gesteins gut zur Geltung kommen und auch bei der Druckversion deiner Arbeit, die Fotos noch gut zu erkennen sind. Dafür sollte das Handstück gut ausgeleuchtet sein, du solltest aber auch darauf achten, dass das Licht nicht Teile deines Gesteins überstrahlt. Als Hintergrund sollte immer ein neutraler Hintergrund gewählt werden (z.B. weiß oder schwarz).


Wichtig: Maßstab nicht vergessen!


Oft ist es ratsam zusätzliche eine Skizze zu erstellen, indem die Charakteristika des Handstücks schematisch gezeigt werden oder diese durch digitale Methoden in einem separaten Foto des Handstücks graphisch herauszuarbeiten oder zu markieren.


Tipp:
Maxl Tipp.svg
Maxl Tipp.svg
Egal ob Foto, Skizze oder digital bearbeitetes Foto – es gilt immer die Charakteristika deines Gesteins hervorzuheben und damit zu belegen.


Beispiele

Downloads


Lehrveranstaltungen


Das könnte dich auch interessieren

Kategorien

Gelände Methoden
Gelände Vorbereitung
Orientierung im Gelände
Arbeiten im Gelände
Auswertung von Geländedaten

Seiten in Auswertung von Geländedaten

Aufschlussbeschreibung
Geologische Probenahme
Aufnahme eines geologischen Profils (Kartierung)
Lehrveranstaltung Karten und Profile
Geologische Karten
Streichen und Fallen
Geländebericht
Aufschlussverzeichnis (in Geländebericht)
Gesteinsansprache im Gelände
Mineralbestimmung im Gelände
Skizzen (in Führen eines Feldbuches)
Anfertigen einer Aufschlussskizze


Referenzen


Weitere Informationen und Literatur


Autor:innen

Maxl Autor neu.svg
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Andrea Mazon, Lena Able, Andrea Schmid, Lea Schad, Donjá Aßbichler, Malte Junge
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!