Gesteinsbeschreibung Magmatite - Beispiel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
Das Gestein ist unverwittert.
 
Das Gestein ist unverwittert.
 +
 +
==Das könnte dich auch interessieren==
 +
*[[QAPF| QAPF - Streckeisendiagramme]]
  
 
==AutorInnen==
 
==AutorInnen==
 
{{Autor|1=Andrea Schmid, Dorothea Frieling}}
 
{{Autor|1=Andrea Schmid, Dorothea Frieling}}

Version vom 2. Mai 2021, 23:09 Uhr

Granit, erstellt von Andrea Schmid (2021)

Das graue, leukokrate, massige, polymineralische Gestein ist holokristallin und porphyrisch. Es befinden sich rötlich weiße, große Alkalifeldspat-Einsprenglinge (bis 4 cm) in einer mittelkörnigen Grundmasse. Diese besteht aus Quarz, Biotit und Feldspat. Das plutonische, phaneritische Gestein ist homogen und isotrop und besitzt einen sauren Chemismus.

Die transparenten, xenomorphen Quarze (ca. 40 Vol.-%) sind durch ihren muschligen Bruch und Fettglanz gekennzeichnet. Die Feldspäte (ca. 50 Vol.-%) besitzen eine gute Spaltbarkeit. Sie kommen sowohl als mittelgroße (1 mm bis 3 mm), weiße, längliche Minerale in der Grundmasse als auch als rötlich weiße, bis 4 cm große, tafelige Einsprenglinge vor. Die Verzwilligungen nach dem Karlsbader Gesetz lassen die Vermutung zu, dass es sich bei den Einsprenglinge um Alkalifeldspäte handelt. Der Anteil der mafischen, schwarzen, blättrigen Biotit-Kristalle ist gering (ca. 8 Vol.-%). Sie besitzen einen Perlmuttglanz auf den Spaltflächen.

Die Gefügeeigenschaften und der Mineralbestand klassifizieren das Gestein eindeutig als Plutonit. Durch den deutlichen Quarzanteil (> 20 Vol.-%) (saurer Chemismus), kann das Gestein den Granitoiden zugeordnet werden, in Verbindung mit den Alkalifeldspäten muss es als Syeno- oder Alkaligranit bezeichnet werden.

Das Gestein ist unverwittert.

Das könnte dich auch interessieren

AutorInnen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Andrea Schmid, Dorothea Frieling