Hauptmenü öffnen

GEOWiki@LMU β

Grünschiefer


Grünschiefer ist ein niedrigmetamorphes Gestein, das durch seine grüne Farbe, welche durch den hohen Anteil von Chlorit, Epidot und Aktinolith bedingt ist, auffällt. Ausgangsgesteine sind basische Plutonite und Vulkanite, meist Gabbro und Basalt.

Grünschiefer
Geogenese
Gesteinsgruppe

Metamorphite

Mineralbestand
Hauptgemengteile

Albit, Chlorit, Epidot, Aktinolith

Nebengemengteile

Hellglimmer, Calcit, Magnetit, Ilmenit, Titanit, Quarz

Physikalische Eigenschaften
Farbe

grün

Inhaltsverzeichnis

Gefüge, Struktur und Textur

Unterschiede im Gefüge lassen sich auf die Ausprägung des Amphibolwachstums (Aktinolith) zurückführen. Dies kann sowohl sehr feinkristallin mit richtungslosem Gefüge als auch gröberkristallin mit deutlicher Schieferung aufgesprägt sein. In Folge dessen können im Grünschiefer teilweise ursprüngliche Gefügemerkmale wie Kissenlaven oder eine typische Gabbrostruktur zumindest teilweise erhalten bleiben. Es können aber auch massige bis schiefrige Neuprodukte entstehen.

Entstehung

Gabbros oder Basalte erfahren eine niedriggradige Metamorphose.

Erscheinungformen

Es können helle Albitblasten hervortreten.

Klassifikation

Zusammensetzung

Fundorte

Verwendung

Besonderheiten


Weiterführende Literatur

Referenzen

  • Maresch, W., Schertl, H.-P., Medenbach, O. Gesteine. Systematik, Bestimmung, Entstehung. 3. Aufl. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung. Stuttgart, 2016.
  • Rothe, P. Gesteine. Entstehung – Zerstörung – Umbildung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt, 2010.
  • Schumann, W. Der große BLV Steine- und Mineralienführer. Das Standardwerk. 9. Aufl. BLV Bucherverlag GmbH&Co. KG. München, 2013.
  • Schumann, W. Mineralien & Gesteine. 15. Aufl. BLV Bucherverlag GmbH&Co. KG. München, 2012.

AutorInnen

Dieser Artikel wurde erstellt von: