Kalkstein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Inhalte eingefügt)
Zeile 6: Zeile 6:
 
| Diagramm            =
 
| Diagramm            =
 
| Genese                  =  
 
| Genese                  =  
| Gesteinsgruppe        =  
+
| Gesteinsgruppe        =Sedimentgesteine
 
| Typische Fundorte, Typlokalität =  
 
| Typische Fundorte, Typlokalität =  
| Hauptgemengteile        =
+
| Hauptgemengteile        =Calcit
| Nebengemengteile        =  
+
| Nebengemengteile        =Dolomit, Siderit, Quarz, Feldspäte, Glimmer und Tonmineralien
 
| Akzessorien            =  
 
| Akzessorien            =  
| Dichte                  =  
+
| Dichte                  =2,70-2,90
 
| Härte                =  
 
| Härte                =  
 
| Festigkeit              =  
 
| Festigkeit              =  
| Farbe                  =  
+
| Farbe                  =weiß wenn rein, durch Beimengungen auch anderen Farben: Limonit und Siderit - gelb/braun, Hämatit - rötlich, Glaukonit und Chlorit - grünlich, Bitumen und kohligen Bestandteile - grau bis schwarz
 
| Druckfestigkeit        =  
 
| Druckfestigkeit        =  
 
| Scherfestigkeit        =  
 
| Scherfestigkeit        =  
Zeile 38: Zeile 38:
  
 
==Gefüge, Struktur und Textur==
 
==Gefüge, Struktur und Textur==
 +
Kalksteine können ein sehr variables Gefüge haben. Sie können sowohl kompakt, als auch porös und fein- bis grobkörnig sein. Mit Ausnahme von massiven Riffkalken weisen Kalksteine in der Regel eine Schichtung auf.
  
 
==Entstehung==
 
==Entstehung==
 +
Kalksteine können auf verschiedene Arten entstehen. Hauptbestandteile können zum Beispiel Bruchstücke tierischer und pflanzlicher, calcitischer Hartteile sein. Kalkstein kann aber auch aus physikalisch gefälltem Kalkschlamm bzw. aus Kalkausscheidungen verschiedener Organismen bestehen. Wichtige gesteinsbildende, marine Organismen sind Kalkalgen, Korallen, Foraminiferen, Brachiopoden, Echinodermen, Mollusken und Crustaceen.
  
 
==Erscheinungformen==
 
==Erscheinungformen==
  
 
==Klassifikation==
 
==Klassifikation==
<div class="blocksatz">
 
</div>
 
 
 
==Zusammensetzung==
 
==Zusammensetzung==
  
 
==Fundorte==
 
==Fundorte==
 +
Kalkalpen, Fränkischer, Schwäbischer, Schweizer und Französischer Jura, Rügen, Dänemark (Mön), England (Dover), USA (Neu-Mexiko)
  
 
==Verwendung==
 
==Verwendung==
 +
Verwendung findet Kalkstein als Straßenschotter und Splitt, in der Zementproduktion, oder als Zuschlag bei Verhüttung von Eisen-Erzen. Weiterhin wird er als Baustein, für Dekorplatten, bei der Glas- und Farbenherstellung und als Dünger verwendet.
  
 
==Besonderheiten==
 
==Besonderheiten==

Version vom 10. Oktober 2020, 12:26 Uhr

Kalkstein
Geogenese
Gesteinsgruppe

Sedimentgesteine

Mineralbestand
Hauptgemengteile

Calcit

Nebengemengteile

Dolomit, Siderit, Quarz, Feldspäte, Glimmer und Tonmineralien

Physikalische Eigenschaften
Dichte [g/cm³]

2,70-2,90

Farbe

weiß wenn rein, durch Beimengungen auch anderen Farben: Limonit und Siderit - gelb/braun, Hämatit - rötlich, Glaukonit und Chlorit - grünlich, Bitumen und kohligen Bestandteile - grau bis schwarz



Gefüge, Struktur und Textur

Kalksteine können ein sehr variables Gefüge haben. Sie können sowohl kompakt, als auch porös und fein- bis grobkörnig sein. Mit Ausnahme von massiven Riffkalken weisen Kalksteine in der Regel eine Schichtung auf.

Entstehung

Kalksteine können auf verschiedene Arten entstehen. Hauptbestandteile können zum Beispiel Bruchstücke tierischer und pflanzlicher, calcitischer Hartteile sein. Kalkstein kann aber auch aus physikalisch gefälltem Kalkschlamm bzw. aus Kalkausscheidungen verschiedener Organismen bestehen. Wichtige gesteinsbildende, marine Organismen sind Kalkalgen, Korallen, Foraminiferen, Brachiopoden, Echinodermen, Mollusken und Crustaceen.

Erscheinungformen

Klassifikation

Zusammensetzung

Fundorte

Kalkalpen, Fränkischer, Schwäbischer, Schweizer und Französischer Jura, Rügen, Dänemark (Mön), England (Dover), USA (Neu-Mexiko)

Verwendung

Verwendung findet Kalkstein als Straßenschotter und Splitt, in der Zementproduktion, oder als Zuschlag bei Verhüttung von Eisen-Erzen. Weiterhin wird er als Baustein, für Dekorplatten, bei der Glas- und Farbenherstellung und als Dünger verwendet.

Besonderheiten


Weiterführende Literatur

Referenzen

  • Maresch, W., Schertl, H.-P., Medenbach, O. Gesteine. Systematik, Bestimmung, Entstehung. 3. Aufl. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung. Stuttgart, 2016.
  • Rothe, P. Gesteine. Entstehung – Zerstörung – Umbildung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt, 2010.
  • Schumann, W. Der große BLV Steine- und Mineralienführer. Das Standardwerk. 9. Aufl. BLV Bucherverlag GmbH&Co. KG. München, 2013.
  • Schumann, W. Mineralien & Gesteine. 15. Aufl. BLV Bucherverlag GmbH&Co. KG. München, 2012.

AutorInnen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von: