Mineralbestimmung im Dünnschliff

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Flowcharts geben einen knappen Überblick über die wichtigsten Schritte beim Gang einer Mineralbestimmung im Dünnschliff. Mit einem Klick auf einen Begriff wird dieser genauer erklärt. Um die verschiedenen Eigenschaften vollständig beschreiben zu können, muss der Dünnschliff auf unterschiedliche Weisen betrachtet werden: Im Hell- bzw. Dunkelfeld, sprich ohne oder mit Einsatz des Analysators (orthoskopischer Strahlengang) sowie mit eingeklappter Amici-Bertrand-Linse (konoskopischer Strahlengang).

Zunächst sollte der Schliff ohne Einsatz des Analysators betrachtet werden:

Betrachtungsweisen im Mikroskop#Orthoskopische BetrachtungEigenfarbePleochroismusReliefChagrinBecke-LinieBrechzahlEinschlüsseSpaltbarkeitZonarbauZwillingeWinkelmessungen im DünnschliffChloritisierungSaussuritisierungSerpentinisierungT PolMik ohneAnalysator.png
Über dieses Bild


Als nächstes erfolgt die Beobachtung mit Analysator. Hier kann zunächst unterschieden werden, ob das betrachtete Mineral isotrop oder anisotrop ist.
Wichtig: Minerale die sowohl mit als auch ohne Analystaor schwarz erscheinen sind opak, z.B Erze!

Betrachtungsweisen im Mikroskop#Orthoskopische BetrachtungBetrachtungsweisen im Mikroskop#Konoskopische BetrachtungBetrachtungsweisen im Mikroskop#Orthoskopische BetrachtungT PolMik mitAnalysator.png
Über dieses Bild


Nun lassen sich weitere charakteristische Eigenschaften der anisotropen Minerale bestimmen, sowie deren Konoskopbilder betrachten. Bei der Beschreibung der Minerale in einem Dünnschliff ist es wichtig, systematisch vorzugehen und stets so viele Eigenschaften wie möglich mit aufzunehmen.

Betrachtungsweisen im Mikroskop#Orthoskopische BetrachtungInterferenzfarbeInterferenzfarbeAnomale InterferenzfarbeSpaltbarkeitZonarbauZwillingeAuslöschungsschiefeEntmischungZwillingeZonarbauT PolMik MineralbestimmungAnalysator.png
Über dieses Bild


Häufig lassen sich Minerale in nur einer Eigenschaft deutlich voneinander unterscheiden, z.B. Nephelin und Quarz: Diese zwei Minerale sind bei orthoskopischer Betrachtung schwer zu unterscheiden. Ein Konoskopbild liefert hier schnell ein eindeutiges Ergebnis, denn Nephelin ist optisch negativ, Quarz hingegen optisch positiv. Die Umstellung auf den konoskopischen Strahlengang erfolgt durch Einklappen der Amici-Bertrand Linse. Der Analysator muss ebenfalls eingeklappt bleiben.

Betrachtungsweisen im Mikroskop#Konoskopische BetrachtungHilfsobjekt Rot IKonoskopie optisch einachsiger MineraleKonoskopie optisch zweiachsiger MineraleKonoskopie optisch einachsiger Minerale#Bestimmung der SchnittlageKonoskopie optisch zweiachsiger Minerale#Abschätzung des 2V-WinkelsT PolMik Konoskopie.png
Über dieses Bild

Literatur

  • Tröger, W.E. (1982): Tabellen zur optischen Bestimmung der gesteinsbildenden Minerale. Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart
  • Raith, M.M., Raase, P., Reinhardt, J. (2011): Leitfaden zur Dünnschliffmikroskopie
  • Stosch, H.-G. (2009): Skript zur Kristalloptik II – Mineralmikroskopie


Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Theresa Mond. Julia Holzmüller Carina Poetsch
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!