Normative Mineralogie

Aus GEOWiki@LMU
Version vom 30. März 2020, 10:25 Uhr von FrankF (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „<navbar Nav1='GExikOn' Nav2='Kategorie:Wörterbuch'/> __NOTOC__ __NOTITLE__ {{Title|1=Normative Mineralogie)}} ---- Bei der normativen Mineralogie handelt es s…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

<navbar Nav1='GExikOn' Nav2='Kategorie:Wörterbuch'/>

Vorlage:Title


Bei der normativen Mineralogie handelt es sich um eine idealisierte mineralogische Zusammensetzung einer Gesteinsprobe, die anhand der chemischen Analyse nach einer Norm berechnet werden kann. Die in den Geowissenschaften häufig angewendeten standardisierte Rechenvorschriften sind die CIPW-Norm und die Barth-Niggli-Norm. Der Vorteil des normativen Mineralbestandes besteht darin, die chemischen Unterschiede eines Gesteins aufzuzeigen, die sich nicht notwendigerweise in vergleichbaren mineralogischen Veränderungen niederschlagen.


I. CIPW-Norm

II. Barth-Niggli-Norm (auch Molekular Norm)



Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
F.Förster