Pleochroismus

Aus GEOWiki@LMU
Version vom 13. Dezember 2018, 16:12 Uhr von Julia (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „<navbar Nav1='Lernplattform' Nav2='GExikOn' Nav3='Kategorie:Wörterbuch' Nav4='Pleochroismus'/> _NOTOC_ _NOTITLE_ {{Title|1=Pleochroismus}} ---- In bestimmten…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

<navbar Nav1='Lernplattform' Nav2='GExikOn' Nav3='Kategorie:Wörterbuch' Nav4='Pleochroismus'/> _NOTOC_ _NOTITLE_ Vorlage:Title


In bestimmten optisch anisotropen Mineralen ist die Lichtabsorption richtungsabhängig. Dadurch erhalten diese Minerale im Dünnschliff bereits bei einfach polarisiertem Licht unterschiedliche Eigenfarben in verschiedenen Schnittlagen und Orientierungen. Der Pleochroismus ist mineralspezifisch.

Markante Beispiele: Turmalin, Biotit, Amphibole