Saussuritisierung

Aus GEOWiki@LMU
Version vom 23. September 2020, 22:45 Uhr von PaulaDoerfler (Diskussion | Beiträge) (links)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Saussuritisierung ist eine Alterationserscheinung, die meist bei retrograder Metamorphose von Plagioklas entsteht. Dabei bildet sich eine feinkörnige polymineralische Masse, die aus Epidot, Chlorit, Calcit und Serizit besteht.

Oft haben saussuritisierte Plagioklase im Handstück einen grünlichen Farbton. Im Dünnschliff sieht man, meist im Anorthit-reichen Zentrum der Plagioklase, eine Masse an trüben, feinkörnigen Einschlüssen im Hellfeld.

Referenzen

Raith, M.M., Raase, P., Reinhardt, J. (2011): Leitfaden zur Dünnschliffmikroskopie Stosch, H.-G. (2009): Skript zur Kristalloptik II – Mineralmikroskopie


Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Paula Dörfler, Theresa Mond
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!