Hauptmenü öffnen

GEOWiki@LMU β

Änderungen

Mineralbestimmung im Dünnschliff

1.209 Bytes hinzugefügt, 11 Januar
K
links
Die Flowcharts geben einen knappen Überblick über die wichtigsten Schritte beim Gang einer Mineralbestimmung im Dünnschliff. Mit einem Klick auf einen Begriff wird dieser genauer erklärt. Um die verschiedenen Eigenschaften vollständig beschreiben zu können, muss der Dünnschliff auf unterschiedliche Weisen betrachtet werden: Im Hell- bzw. Dunkelfeld, sprich ohne oder mit Einsatz des Analysators ([[Betrachtungsweisen im Mikroskop #Orthoskopische Betrachtung |orthoskopischer Strahlengang]]) sowie mit eingeklappter Amici-Bertrand-Linse ([[Betrachtungsweisen im Mikroskop #Konoskopische Betrachtung |konoskopischer Strahlengang]]).
<br />
 
'''Benennung der Minerale'''
 
Nach der Bestimmung der Eigenschaften der Minerale wie auf den Flowcharts beschrieben steht man vor der Schwierigkeit, die Minerale zu benennen. In den Tabellen erhältst du einen Überblick über die häufigsten in Dünnschliffen vorkommenden Minerale. Die Tabellen sollen den Bestimmungsprozess erleichtern, indem sie einige Charakteristika zusammenfassen. Dazu gehören Lichtbrechung, Doppelbrechung, optischer Charakter sowie Eigenfarbe bzw. Pleochroismus.
 
Mehr zum Vorgehen bei der Benennung der Minerale findest du [[Mineralbestimmung im Dünnschliff#Benennung der Minerale|im entsprechenden Abschnitt]].
==Betrachtung ohne Analysator==
==Benennung der Minerale==
Nach einer Mineralbestimmung wie auf den Flowcharts beschrieben liegen die Ergebnisse vor, die zu einer eindeutigen Bestimmung der Minerale benötigt werden. Nun steht man vor der Schwierigkeit, diese Die erfolgreich bestimmten Eigenschaften zu kombinieren und müssen schließlich einem Mineral zuzuordnenzugeordnet werden. Ein paar Tipps: Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die häufigsten in Dünnschliffen vorkommenden Minerale. Sie sollen den Bestimmungsprozess erleichternBeschreibung eines Dünnschliffes fällt sehr schwer, indem sie einige weniger variable Charakteristika zusammenfassenwenn keine weiteren Informationen zum geologischen Kontext des Gesteins vorliegen und wenn keine vorherigen makroskopische Beobachtungen vorliegen. Dazu gehören Lichtbrechung, Doppelbrechung und optischer Charakter Musst du also z. Auch über die typischen Merkmale wie Eigenfarbe bzwB. Pleochroismus geben sie Auskunftfür deine Bachelorarbeit ein Gestein mittels Polarisationsmikroskopie beschreiben, kann folgende Vorgehensweise empfohlen werden: #Mache dir klar, in welchem geologischen Umfeld du dich befindest. Zum Beispiel: <br> [[:Kategorie:Magmatische Gesteine|Magmatische Gesteine]] - saurer/basischer Magmatismus <br>[[:Kategorie:Metamorphe Gesteine|Metamorphite]] - [[Geodynamisches Setting]] <br>[[:Kategorie:Sedimentäre Gesteine|Sedimentite]] - Sedimentäre Fazies, [[Klastische Sedimente nach genetischer Herkunft|Transportmechanismus]]
Allerdings #Recherchiere mögliche zu erwartende [[:Kategorie:Minerale|Minerale]] bzw. Mineralparagenesen für dein geologisches Umfeld. Es empfiehlt sich z.B, die Eigenschaften tabellarisch zu notieren.#Kühlen Kopf bewahren! Nicht alle Eigenschaften treffen immer zu, nicht alle Eigenschaften können immer einwandfrei bestimmt werden. Alle Eigenschaften sind diese Eigenschaften manchmal schwer bestimmbar in den meisten Fällen von der Schnittlage abhängig (optischer Charakter nur bei kleinen isotropen Mineralennicht) oder nicht , sodass die in Nachschlagewerken gelisteten Eigenschaften nur selten genau bestimmbar (Lichtbrechungso auf dein Mineral zutreffen. Es kann sich im Zweifel lohnen, Doppelbrechung)z.B. Sind einige heiße Kandidaten identifiziertim Tröger genauer nach Schwankungen und möglichen Abweichungen zu recherchieren, wenn du dir relativ sicher bist, werden die übrigen Merkmale welche Minerale in Nachschlagewerken überprüftFrage kommen. Auch #Vergleiche, ob auch die [[Gesteinsansprache im GeoWiki finden sich auf Gelände|makroskopisch erkannten Eigenschaften]] unbekannter Minerale zu den Mineralseiten weitere Informationen zur Bestimmung der Minerale im Dünnschliff. Insbesondere Morphologie, interne Strukturen und Paragenese sind weitere wichtige Bestimmungsmerkmalebestimmten Mineralen passen.
Zudem hilft es bei der Betrachtung unbekannter und unbeschriebener Dünnschliffe, sich vorher ein Bild der möglicherweise vorkommenden Minerale im zugrundeliegenden Gesteinstyp zu machen. Das können z.B. individuell angefertigte Tabellen oder Mindmaps mit Eigenschaften einiger spezieller Minerale sein. Beispiel: Alumosilikate für die Untersuchung metamorpher Gesteine.
In Auf den Tabellen anschließenden Bestimmungstabellen sind die Minerale nach ihrer allgemeinen Häufigkeit einige Merkmale von häufigeren Mineralen gelistet. Sie sind zur ersten Orientierung gedacht. Bedenke bei der Bestimmung auf jeden Fall auch die anderen oben erläuterten Eigenschaften!
===Isotrope Minerale===
[[Datei:Isotrope Minerale.png|zentriert|mini|300x300px|Übersicht optischer Merkmale Tabelle wichtige Eigenschaften einiger isotroper Mineralezur Bestimmung im Dünnschliff. In Klammern: seltene Eigenschaften]]
===Anisotrope Minerale mit Pleochroismus===
[[Datei:Pleochroismus2Bestimmungstabelle für anisotrope Minerale mit starkem Pleochroismus.png|alternativtext=Übersicht über anisotrope Minerale mit (meist) schwachem starkem Pleochroismus|zentriert|mini|Übersicht über Bestimmungstabelle für anisotrope Minerale mit (meist) starkem Pleochroismus]]
[[Datei:Pleochroismus1.png|zentriert|mini|Übersicht über anisotrope Minerale mit (meist) schwachem Pleochroismus]]
===Anisotrope Minerale, die im Hellfeld farblos sind===
[[Datei:Anisotrop3Anisotropniedrig.png|alternativtext=Übersicht über anisotrope Minerale, die im Hellfeld (meist) farblos sind und bei Betrachtung mit gekreuzten Polarisatoren niedrige Interferenzfarben haben|zentriert|mini|Übersicht über anisotrope Minerale, die im Hellfeld (meist) farblos sind und bei Betrachtung mit gekreuzten Polarisatoren niedrige Interferenzfarben haben]][[Datei:Anisotrop4Anisotrophoch.png|alternativtext=Übersicht über anisotrope Minerale, die im Hellfeld (meist) farblos sind und bei Betrachtung mit gekreuzten Polarisatoren hohe Interferenzfarben haben|zentriert|mini|Übersicht über anisotrope Minerale, die im Hellfeld (meist) farblos sind und bei Betrachtung mit gekreuzten Polarisatoren hohe Interferenzfarben haben]]
===Minerale mit anomalen Interferenzfarben===
RegistrierterBenutzer
477
Bearbeitungen