Granat

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Granat
Allgemeines und Klassifikation
Abkürzung Grt
Chemische Formel X3Y2Z3O12
Mineralklasse Silikate
Kristallographische Daten
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 6 – 7,5
Dichte (g/cm3) 3,5 – 4,3 g/cm3
Farbe variabel
Strichfarbe weiß
Spaltbarkeit keine
Bruch muschelig
Morphologie rundlich, bauchig
Glanz Glasglanz, Fettglanz, Harzglanz
Kristalloptik
Brechungsindex n = 1,71 - 2,0
Optischer Charakter isotrop

Vorkommen und Paragenese

  • Pyrop (Mg3Al2[SiO4]3): rot, in Hochdruckgesteinen z.B. Granatperidodit
  • Almandin (Fe3Al2[SiO4]3): bräunlich-rot, in Metamorphiten, mittlere P-, T-Bedingungen z.B. Granatglimmerschiefer, Gneise
  • Spessartin (Mn3Al2[SiO4]3): gelblich bis bräunlich-rot, in Graniten, Pegmatiten, metamorphen Gesteinen mit viel Mn
  • Grossular (Ca3Al2[SiO4]3): gelblich-grün bis braun-rotgelb, Kontaktmineral mergeliger Gesteine
  • Uwarowit (Ca3Cr2[SiO4]3): grün, Chromitlagerstätten
  • Andradit (Ca3Fe3+2[SiO4]3): bräunlich-schwarz, Kontaktmineral, Kluftbildung in Serpentinen, Skarne
  • Melanit/Schorlomit: schwarz, alkalibetonte Magmatite, z.B. Nephelinsyenite, Phonolite


Bestimmung im Gelände

Diagnostische Merkmale: Kristallform (rundlich bis fußballähnlich), Farbe, Härte


Bestimmung mit Polarisationsmikroskop

Diagnostische Merkmale:

  • oft idiomorph
  • rosa bis rötliche Farbe im Hellfeld
  • hohes Relief
  • kubisches Mineral → isotrop im Dunkelfeld


Bei Granaten kann poikilithisches Wachstum auftreten. Das heißt, dass das Mineral beim Wachsen andere Minerale einschließen kann. Dies führt zu einem siebartigen Aussehen. Vor allem im Dunkelfeld sind helle und abgerundete Einschlussbahnen im isotropen Granat gut erkennbar. Manchmal kann ein faseriger Reaktionssaum um Granate herum beobachtet werden. Dieser sogenannte Kelyphit-Reaktionssaum entsteht, wenn feinstkörnige Minerale (z.B. Spinell und Plagioklas) faserig miteinander verwachsen und den Granat von außen nach innen verdrängen.

Mineralstruktur und Chemismus

Chemische Formel: X3Y2Z3O12, wobei:

  • X = dodekaedrisch koordinierte Kationen, z.B. Ca2+, Mg2+, Fe2+, Mn2+
  • Y = oktaedrisch koordinierte Kationen, z.B. Al3+, Fe3+, Cr3+
  • Z = tetraedrisch koordinierte Kationen, meistens Si4+, gelegentlich auch Al3+ oder Fe3+

Weitere Informationen und Literatur

Markl G. (2013). Minerale und Gesteine: Mineralogie - Petrologie - Geochemie. Springer Spektrum

Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Julia Parlato
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!