Gesteine

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche


Das Gesteinsmaterial der Erde unterliegt stetigem Wandel. Im Schaubild ist der Gesteinskreislauf dargestellt. Er bildet ab, durch welche Prozesse neues Gestein entsteht und wie es umgearbeitet und recycelt werden kann. Mit einem Klick auf die Kästen erhältst du weitere Informationen zu jeder Gesteinsart. Die Verkettung der gesteinsbildenden Prozesse führt dazu, dass, abhängig von den lokalen Begebenheiten, jedes Gestein eine individuelle geologische Signatur hat. In den Gesteins-Steckbriefen sind genauere Infos zu den jeweiligen Gesteinen zusammengetragen.

Kategorie:Magmatische GesteineKategorie:Metamorphe GesteineKategorie:Sedimentäre GesteineRock Cycle 4 2.png
Über dieses Bild

Magmatische Gesteine bilden sich bei langsamer Abkühlung im Erdinneren. Durch Hebung und Erosion oder Vulkanausbrüche gelangen sie an die Erdoberfläche. Dort unterliegen Gesteine der Verwitterung und Abtragung. Es bilden sich Sedimente und, nach Verfestigung, Sedimentite. Sowohl Magmatite als auch Sedimentite werden bei Subduktion oder Überlagerung höheren Temperaturen und Drücken ausgesetzt. Bei diesen geänderten Bedingungen finden Umwandlungen im Gestein statt. Es bilden sich Metamorphite.

Getrieben wird der Gesteinskreislauf durch die Mantelkonvektion und die Dynamik der Kontinentalplatten der Erdkruste. Er spielt sich in „geologischen Zeiträumen“ ab. Das sind Zeiträume von mehreren (Hundert-)tausend Jahren (Sedimentation, Diagenese, Kristallisation...) bis Millionen Jahren (Metamorphose, Hebung...). Es gibt allerdings auch schnellere Prozesse wie Hangrutsche oder jahreszeitliche Zyklen, die in Sedimentiten aufgezeichnet sind.


Magmatite

ICON GEX G Magmatite.svg

Gesteine, die durch die Kristallisation von Magma gebildet werden, heißen magmatische Gesteine. Vulkanite gelangen durch spontane Prozesse in Form einer sogenannten Eruption an die Erdoberfläche und kühlen dort vergleichsweise "schnell" ab. Plutonite sind Magmatite, die in großer Tiefe durch langsame Abkühlung entstehen. Sie können erst durch Hebung und Erosion freigelegt werden. Gesteinsgänge enthalten Merkmale sowohl plutonischer als auch vulkanischer Gesteine.


Sedimentite

ICON GEX G Sedimentite.svg

An der Erdoberfläche befinden sich Gesteine unter dem Einfluss der Verwitterung. Gesteinsbruchstücke werden abgetragen, transportiert bzw. umgelagert und schließlich abgelagert (sedimentiert), die sog. klastischen Sedimente. Auch die Reste von Lebewesen werden im Laufe der Zeit abgelagert, die sog. . Zu den chemischen Sedimentgesteinen gehören Gesteine, die Resultat chemischer Prozesse sind und bei denen die Beteiligung von Mikroorganismen keine oder eine untergeordnete Rolle einnimmt. Bei fortschreitender Überlagerung der Sedimente werden diagenetische Prozesse eingeleitet. Dadurch wird das abgelagerte Lockermaterial verfestigt und es bilden sich Sedimentgesteine (Sedimentite).

Sedimentgesteine werden weiter in klastische, chemische und biogene Sedimentite unterteilt.


Metamorphite

ICON GEX G Metamorphite.svg

Erhöhen sich Druck und Temperatur im Umfeld eines Gesteins, sind bestehende Mineralparagenesen nicht mehr stabil. Je nach Ausmaß der Änderung von Druck (P) und Temperatur (T) kommt es zu einer graduellen Metamorphose des Gesteins. Man unterscheidet kontaktmetamorphe Überprägung (z.B. im Umfeld einer Intrusion), Regionalmetamorphose (bei der Gebirgsbildung) und Hochdruckmetamorphose (z.B. bei Versenkung von Gesteinsmaterial durch Subduktion). Dabei unterliegen sowohl Magmatite als auch Sedimentite der Metamorphose.


Klassifikation

ICON GEX G Klassifikation.svg

Je nach Art des Gesteins werden zur Klassifikation unterschiedliche Diagramme und basierend auf unterschiedlichen Kriterien verwendet.

Bei den Magmatiten sind das Streckeisendiagramme (z.B. QAPF-Diagramme) in dem die Gesteine anhand ihres Modalbestands (Vol.-%) und TAS-Diagramme, in der die Klassifikation anhand ihrer chemischen Zusammensetzung erfolgt.

Metamorphite werden anhand des PT-Diagramms weiter eingeteilt. Zusätzlich sollte das vorherrschende geodynamische Setting berücksichtigt werden.

Klastische Sedimentite werden zum einen nach Korngröße, zum anderen nach genetischer Herkunft klassifiziert. Die Klassifikation der Karbonatgesteine ist hier erklärt. Chemische und biogene Sedimentite werden vor allem nach Chemismus unterschieden. Für Karbonatgesteine gibt es mehrere wichtige Klassifikationsschemata.


Gesteinsbildende Minerale

ICON GEX G Gesteinsbildende Minerale.svg

Die Erdkruste besteht zu über 90% aus einer begrenzten Anzahl an Mineralen, die als gesteinsbildende Minerale zusammengefasst werden. Auf Basis der Betrachtung dieser Minerale können die meisten Gesteine klassifiziert werden.

Plagioklas ist das häufigste Mineral der Erdkruste. Mit abnehmender Häufigkeit sind weitere gesteinsbildende Minerale: Alkalifeldspat, Quarz, Pyroxen, Amphibol, Glimmer, Olivin, Tonminerale, Carbonate und Magnetit.

Hilfe zur Bestimmung der Minerale im Gelände gibt es hier. Hilfe beim Bestimmen von Mineralen im Polarisationsmikroskop findest du hier.


Gesteinsansprache im Gelände

ICON GEX G Gesteinsansprache.svg

Du hast ein Gestein vor dir liegen und hast part tout keine Ahnung um was es sich dabei handelt? Du wirst sehen, Gesteine zu bestimmen ist garnicht so schwer - du musst das Gestein "nur" ansprechen. In der sog. Gesteinsansprache geht man Schritt für Schritt die wichtigsten Merkmale und Eigenschaften des Gesteins durch und kann so anhand von Bestimmungspfaden feststellen um welches Gestein es sich genau handelt. Im ersten Schritt musst du erst einmal herausfinden, ob du einen Magmatit, Sedimentit oder einen Metamorphit vor dir hast. Wie das geht erfährst du in unserer praktischen Anleitung zue Gesteinsansprache im Gelände.

Weißt du schon, in welche Großgruppe sich dein Gestein einteilen lässt, haben wir Leitfäden zusammengestellt, die dir helfen, einen Überblick über die Besonderheiten einer jeden Gesteinsklasse zu bewahren. Hier gelangst du direkt zur Magmatite, Metamorphite und Sedimentite, die Dir helfen die Gesteine auch im Gelände schnell zu bestimmen.


Weiterführende Literatur


Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Paula Dörfler, Donjá Aßbichler
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei