Magnetit

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche
Umbau.png

Magnetit
Maxl Info.png
Mineral Maxl, Bayern
Allgemeines und Klassifikation
Abkürzung mt
Chemische Formel Fe3O4
Mineralklasse Bitte ergänzen!
Kristallographische Daten
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse Bitte ergänzen!
Formeleinheiten Z = 7 Bitte Quelle als Einzelnachweis ergänzen!
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 5,5 - 6
Dichte (g/cm3) 4,9 - 5,2 g/cm³
Farbe Bitte ergänzen!
Strichfarbe Bitte ergänzen!
Spaltbarkeit muscheliger Bruch
Morphologie oktaedrisch, selten rhombendodekaedrisch
Glanz Metallglanz



Vorherige Version


Name von magnetischer Eigenschaft
alte/alternative Bezeichnung
Chemische Formel Fe3O4
Kristallsystem kubisch
Strichfarbe schwarz
Härte 5,5 - 6
Dichte 4,9 - 5,2 g/cm3
Farbe eisenschwarz, manchmal oberflächig bläulich, undurchsichtig
Glanz metallischer Glanz
Bruch/Spaltbarkeit nicht spaltbar, muscheliger Bruch
Morphologie häufig oktaedrisch, selten rhombendodekaedrisch, extrem selten hexaedrisch, teilweise Zwillingsausbildung nach {111}
  • Oktaeder
  • Rhombendodekaeder

Vorkommen und Paragenese

− typischer Durchläufer (magmatisch, sedimentär)
− Bildung z.B. als magmatisches Frühkristallisat
− gravitative Anreicherung (Kiruna)

Besonderheiten und Unterscheidungskriterien

− Namensgebung wegen der magnetischen Eigenschaft
− guter elektrischer Leiter

Verwendung

− wichtiges Erz
− Elektronik-Industrie

Polarisationsmikroskopie

Mineralstruktur

Mineralchemismus

Wichtige Diagramme

Tipps zur Mineralseparation

Aufgrund seiner starken, magnetischen Eigenschaften ist er mittels Handmagnet leicht von anderen Mineralen zu trennen. Vor dem Einsatz des Handmagnets empfiehlt es sich zunächst die schweren Minerale in der sog. schweren Fraktion (heavy fraction) z.B. mittels Waschen (Panning) aufzukonzentrieren.

Referenzen und weiterführende Literatur

Deer W.A., Howie R.A., Zussman J. (2013) An introduction to the Rock-Forming Minerals
Hochleitner R., Philipsborn H., Weiner K.L., Rapp K. (1996) Minerale: Bestimmen nach äußeren Kennzeichen
Okrusch M., Matthes S. (2013) Mineralogie

Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
S. Prochaska, D. Aßbichler