Markasit

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche

Markasit ist ein Mineral aus der Klasse der Sulfide und Sulfosalze. Er ist chemisch verwandt mit Pyrit, kristallisiert im Gegensatz zu diesem jedoch im orthorhombischen Kristallsystem.

Markasit
Allgemeines und Klassifikation
Abkürzung -
Chemische Formel FeS2
Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
Kristallographische Daten
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse m3
Raumgruppe Pa3
Gitterparameter a = 5,417 [1] Å Bitte Quelle als Einzelnachweis ergänzen!
Formeleinheiten Z = 4 [2] Bitte Quelle als Einzelnachweis ergänzen!
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 6-6,5
Dichte (g/cm3) 4,8-4,9 g/cm3
Farbe messinggelb mit Grünton, häufig Anlauffarben
Strichfarbe grüngrau, schwarzgrau
Spaltbarkeit unvollkommen
Bruch uneben
Morphologie Kristalle, Drusen, derbe, körnige, krustige Aggregate, Konkretionen, Imprägnationen, Pseudomorphosen
Glanz metallisch
Magnetismus manchmal schwach magnetisch

Vorkommen und Paragenese

Markasit kommt in magmatischen, metamorphen, metasomatischen und sedimentären Gesteinen vergesellschaftet mit Cinnabarit, Galenit, Sphalerit und Pyrit vor. Es entsteht in hydrothermalen Gängen, postvulkanisch, sedimentär oder hypergen.

Morphologie

Markasitkristalle treten meist tafelig, speerförmig, prismatisch oder verzwillingt auf.

Fundorte

In Deutschland kommt Markasit bei Aachen, Clausthal, Wiesloch und Freiberg vor.

Verwendung

Markasit wird zur Herstellung von Schwefelsäure und als Edelstein verwendet.

Quellen

Duda, R., Rejl, L., Slivka, D. (1997): Mineralien - Handbuch und Führer für den Sammler. - 520 Seiten, Augsburg (Bechtermünz Verlag)

Einzelnachweise

  1. [1]Mineralogischer Steckbrief von Marcasite. Abgerufen am 12.03.2021.
  2. [2]Mineralogischer Steckbrief von Marcasite. Abgerufen am 12.03.2021.
Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Hagen