Geländeausrüstung

Aus GEOWiki@LMU
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zur Vorbereitung gehört auch die Auswahl der geeigneten Ausrüstung. Diese ist abhängig von der Zielsetzung des Geländeaufenthalts (Kartierung, Geländeübung, Exkursion, etc.), der Dauer (Tagesexkursion oder eine mehrtägige Exkursion oder Geländeübung) und den klimatischen oder kulturellen Gegebenheiten des Zielorts. Außerdem sind die Art der Unterkunft, der Anreise, sowie der Fortbewegung vor Ort entscheidend für die Wahl der Ausrüstung. Alles was du dabei beachten musst, findest du hier.


Arbeitsausrüstung

Die Arbeitsausrüstung richtet sich maßgeblich nach der Zielsetzung des Geländeaufenthalts. So gibt es aber viele Dinge, die ihr in jedem Fall bei jeder Geländeübung dabei haben solltet, andere wiederum werden nur für spezielle Geländeübungen, wie z.B. Kartierungen benötigt:

Rucksack

Im Rucksack befinden sich üblicherweise eure gesamte Ausrüstung. Da Exkursionen in der Regel über mehrere Stunden verlaufen und oftmals durch unwegsames Gelände führen bietet es sich an einen Wanderrucksack sowohl mit Brust- und Hüftgurt als auch mit Regenschutz zu verwenden. Die Investition in einen vernünftigen Rucksack lohnt sich immer. Er sollte gut am Rücken sitzen und die Tragegurte sollten bequem sein. Gerade bei längeren Touren macht sich das bezahlt. Von Vorteil ist es, wenn sich am Rucksack Befestigungsmöglichkeiten für Hammer, Trinkflasche und sonstige Ausrüstungsgegenstände (Wanderstöcke, Zelt, Schlafsack, etc.) befinden.

GPSGeologische FotografienFeldbuchLupeGeologenhammerGeologenkompassField equipment.jpg
Grundausstattung
  • Erste-Hilfe-Kit / Notfallapotheke
    Medikamente (Schmerzmittel, etc.) → Dozenten dürfen aus rechtlichen Gründen keinerlei Medikamente austeilen!
    Verbandspäckchen
    Rettungsdecke
    Paar Handschuhe
    Rollenpflaster / Pflaster
    Wundkompressen
    Wundschnellverbände
    Sicherheitsnadeln
    Schere
    Pinzette
    Außerdem hilfreich:
    Blasenpflaster, Desinfektionsspray, Insektenspray, kühlendes Gel für Sonnenbrand und Mückenstiche, etc.
  • Pfeife → um Im Falle eines Unfalls auf sich aufmerksam zu machen
  • Sonnencreme (min. LSF 30)
  • Sonnebrille und/oder Schutzbrille
  • Taschenmesser → informiert euch vorher, ob das Mitführen eines Taschenmesser in dem zu untersuchenden Gebiet zulässig ist
  • Taschentücher
  • Uhr
  • Wiederbefüllbare Wasserflasche / Brotzeitdose mit Essen


Geologische Erkundung
  • Feldmappe/Kartierbrett (z.B. A4 Clipboard oder wasserfeste Mappe) zur Aufbewahrung von Karten o.ä.
  • Federmäppchen
  • Feldbuch → Vorgaben und Tipps für die Gestaltung der Einträge findet ihr unter den Artikeln Feldbuch und Führen eines Feldbuchs.
  • Geodreieck oder Winkelmesser (~20 cm)
  • Geologenhammer → Befestigung am Gürtel für einen schnellen Zugriff sinnvoll
  • Geologenkompass/Höhenmesser/GPS → wird vom Dozenten gestellt bzw. kann von der Universität oder der Fachschaft ausgeliehen werden oder als App (z.B.: Rockd, FieldMove Clino) heruntergeladen werden
  • Kamera oder Handykamera → neben Fotos sollte immer eine Skizze der Aufschlüsse angefertigt werden (die für den Geländeaufenhalt benötigten Zeichenunterlagen findet ihr unter dem Unterpunkt Federmäppchen)
  • Handlupe (10x und/oder 20x) → für die Gesteinsbreschreibung
  • HCl (10 %ig) → für die Bestimmung von Karbonat
  • Magnet → zur Identifizierung von magnetischen Mineralen wie Magnetit
  • Maßband (~2 m)
  • Probenbeutel, kleiner und größer → Es können z.B. auch Frischhaltebeutel oder Stoffsäckchen verwendet werden


Tipp:
Maxl Achtung.png
Maxl Achtung.png

Eine spezielle Ausrüstung ist nicht bei jeder Exkursion gefordert. Über die Mitnahme von Spezialequipment, wie z.B. ein Kartierbrett bei Kartierungen, werdet ihr zuvor informiert.


Brotzeit

Je nach Witterungsbedingung kann es sinnvoll sein sich auch Gedanken über die Haltbarkeit der Lebensmittel zu machen (z.B. bei starker Sonneneinstrahlung verdirbt manches leicht), einige Vorschläge:

  • Belegte Brote
  • Vorgekochte Gerichte (z.B. Nudelsalat)
  • Müsliriegel/Energieriegel
  • Traubenzucker
  • Obst/Gemüse
  • Nüsse/Getrocknete Früchte
  • ausreichend Wasser!!!


Achtung:
Maxl Achtung.png
Maxl Achtung.png

Danach sollte sich auch die Mitnahme der Getränke richten: Bei starker Sonneneinstrahlung/Hitze kann es ohne ausreichender Flüssigkeitszufuhr schnell zu Kreislaufproblemen kommen!


Federmäppchen

Federmappe.jpg

Für Tagesexkursionen solltet ihr für die Mitschrift bzw. Skizzen und Abbildungen folgende Materialien mitbringen:

  • Buntstifte, mindestens 2 von jeder Farbe (hell/dunkel) → rot, grün, gelb, blau, braun, rosa
  • mechanischer Bleistift (0,5 mm) oder Bleistifte (2H, HB oder B)
  • Spitzer
  • Radiergummi
  • Edding → einen feinen (0,5 mm) und einen dicken, um Proben zu beschriften
  • Klammern → um Papiere zusammen zu halten


Bei mehrtägigen Exkursionen könnt ihr oft bereits erste Skizzen ausarbeiten, geologische Strukturen und deren Raumlage mithilfe des Schmidt’schen/Wulffschen Netzes auswerten und Profilschnitte abbilden. Auch bei Kartierungen benötigt ihr zusätzliche Ausrüstung. Dazu benötigt ihr neben der Ausstattung des Federmäppchens bei Tagesexkursionen folgende Materialien:

  • Millimeterpapier
  • Reißnagel
  • Schmidt‘sches Netz/Wulffsches Netz
  • Schwarze Fineliner Stifte → 0.1, 0.3 und 0.7 mm um Reinzeichnungen von Profilen und Aufschlussskizzen anzufertigen
  • Transparentpapier
  • Weißes Papier

Geländetaugliche Kleidung

Eine an die Umgebung angepasste Kleidung stellt die Grundvoraussetzung für euren Geländeaufenthalt dar und schützt euch im Idealfall davor euch zu verletzten (z.B. Wanderschuhe vor dem Umknicken, Kopfbedeckung vor der Sonneneinstrahlung, etc.).

Die folgende Liste dient als Anhaltspunkt und steht hier zum Download zur Verfügung.

  • lange Hose / Zipp-off-Hose → gegen stachelige Büsche oder andere Sträucher im Feld, sowie zur Abwehr von Zeckenbissen und anderen Tieren (z.B. Skorpione, Schlangen, etc. vor allem bei Geländeaufenthalten in wärmeren Gebieten)
  • kurzärmliges T-Shirt → Achtung, ausreichender Sonnenschutz wird hier schnell vergessen! Und eine T-Shirt zum wechseln, wenn man sehr durchschwitzt ist.
  • langärmliges Hemd
  • Sweater / Fleece-Jacke
  • Wind- und Regenjacke / Winterjacke
  • evtl. Regencape → gegen plötzliche Starkregen
  • Warnweste → bei der Aufnahme von Straßenaufschlüssen und in Jagdgebieten bzw. während der Jagdsaison (z.B. Italien)
  • Trekkingsocken
  • Wanderstiefel → GUT EINGELAUFEN!
  • Bandana / Hut / Mütze → Schutz gegen Kälte und Sonne
  • Handschuhe/ Arbeitshandschuhe → Zum Schutz vor Kälte und scharfkantigen Steinen / Dornen / etc.
  • Gürteltasche oder Fischerweste → zur Aufbewahrung und für den schnellen Einsatz von geologischem Equipment
  • Helm → in Steinbrüchen muss dieser meist verpflichtend mit einer Warnweste getragen werden.


Beachte:
Maxl Achtung.png
Maxl Achtung.png

Die Kleidung fürs Gelände sollte immer an das Wetter/Klima sowie an die regionalen Gegebenheiten wie Kultur und Religion (z.B. Kopftuch/lange Ärmel und Hose im Iran, angemessene Kleidung in Kirchen) angepasst sein. Besondere Vorsicht ist daneben bei schnellen Wetterwechseln (z.B. Alpen) und der Zugänglichkeit des Geländes (z.B. Auswahl der Schuhe) geboten.


Zusätzliche Ausrüstung und Packtipps

Tagesexkursionen

Tagesexkursionen finden in der Regel in der näheren Umgebung statt (u.a. Einführungsexkursionen) und benötigen eine weniger umfangreiche Ausstattung als mehrtägige Exkursionen. Dennoch sollte man sich bereits im Vorfeld über die benötigte Ausrüstung informieren.

→ Rucksack

→ Brotzeit

→ Federmäppchen

→ Geländetaugliche Kleidung

Mehrtägige Exkursionen

Neben eurer Kleidung für den Zeitraum der Exkursion, benötigt ihr für mehrtägige Exkursionen oftmals mehr Gepäck (z.B. für die Unterkunft). Bereits bei der Wahl der Reisetasche solltet ihr jedoch berücksichtigen um welche Art von Exkursion es sich handelt. Ist die Menge an Kleidungsstücken begrenzt hilft besonders in warmen Gebieten (hier ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass eure Kleidung über Nacht wieder trocknet) auch Handwaschmittel.

Neben der Anzahl der Geländetage, sowie des Reiseziels sollten auch folgende Anhaltspunkte berücksichtigt werden:

Art der Anreise und Fortbewegung

Auto/Bus

Bei Exkursionen mit den Kleinbussen der Universität, oder Rundreisen mit selbst gemieteten Autos ist eigentlich genügend Platz für jeden. Müsst ihr euer Fahrzeug selbst organisieren, solltet ihr daher selbstverständlich die Anzahl der Passagiere berücksichtigen.

Flugzeug

Bei Flugreisen darf oft ein bestimmtes Gewicht des Gepäckstücks nicht überschritten werden, berücksichtigt hier auch, dass ihr evtl. noch Gesteinsproben mit nach Hause nehmen wollt (siehe hierzu auch Rechtliche Fragen).

Zu Fuß/mit dem Fahrrad

Manchmal kann man aber mit dem Auto nicht direkt oder gar nicht zur Unterkunft fahren (z.B. Hütte in den Alpen) und ihr müsst euer Gepäck den restlichen Weg tragen. Dies gilt meist auch bei der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Hier solltet ihr also lieber auf eine Tragetasche/einen großen Rucksack mit eurem Gepäck sowie einen kleinen Tagesrucksack und nicht auf einen Rollkoffer zurückgreifen.

Unterkunft

Die Unterkünfte bei Geländeveranstaltungen können zwischen Übernachtungen im Zelt bis hin zum Hotel variieren. Dementsprechend ändert sich auch das benötigte Gepäck.

Campingexkursion

Bei Campingexkursionen liegt die Versorgung i.d.R. bei euch selbst. Je nach Absprache mit dem Dozenten müsst ihr euch daher entweder selbst Verpflegen oder ihr esst am Abend in einem Restaurant. Beachtet außerdem:

  • Mitnahme von Campingausrüstung/Schlafsack
  • Gemeinschaftliches Kochen, separates Kochen, oder Restaurant?
  • Muss die Verpflegung für den Tag mitgebracht werden oder kann dies vor Ort gekauft werden?
Hotelaufenthalt

Die Übernachtung im Hotel stellt üblicherweise den komfortabelste Aufenthalt dar. Um nicht mit vom Gelände dreckiger Kleidung ins Restaurant zu gehen, solltet ihr zusätzlich saubere Schuhe und Kleidung mitbringen. Beachtet, dass im Ausland zum Teil andere Hygienestandards gelten als in Deutschland. Solltet ihr euch unwohl fühlen, könnt ihr beispielsweise auch einen dünnen Hüttenschlafsack für die Nacht mitbringen.

Hüttentouren

Die Übernachtung auf einer Hütte gestaltet sich meistens etwas rustikaler. Hier muss die Verpflegung teilweise selbst organisiert werden, sie kann allerdings auch gestellt werden. Vom Frühstück können i.d.R Brote oder Obst, etc. für den Tag eingepackt werden. Berücksichtigt außerdem:

  • Zusätzliche warme Kleidung im Hochgebirge bzw. für alle Wetterlagen
  • Ist ein Hüttenschlafsack bzw. warmer Schlafsack erforderlich?
  • Handwaschmittel um eure Kleidung zu reinigen
  • Ohrenstöpsel, wenn ihr im Lager übernachtet und euch vor nächtlicher Lärmbelästigung schützen wollt
  • In Corona-Zeiten haben Hütten gerade besondere Anforderungen, was für die Übernachtung benötigt wird. Hier entweder den Dozenten oder den Hüttenwirt fragen
  • Trinkwasserflasche
Jugendherberge

In Jugendherbergen wird die Verpflegung am Abend, sowie das Frühstück üblicherweise gestellt. Manchmal besteht hier ebenfalls die Möglichkeit Proviant mitzunehmen. Hier solltet ihr außerdem beachten, ob die Bettwäsche gestellt, oder ihr diese bzw. einen Schlafsack selbst mitbringen müsst.


Das könnte dich auch interessieren

Kategorien

Gelände Methoden
Gelände Vorbereitung
Orientierung im Gelände
Arbeiten im Gelände
Auswertung von Geländedaten

Seiten der Kategorie Gelände Vorbereitung

Inhaltliche Vorbereitung
Geologische Fernerkundung
Vorplanung der Analytik
Rechtliche Fragen
Sicherheit
Anreise, Unterkunft und Verpflegung

Autor:innen

Maxl Autor.png
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Andrea Mazon, Felicitas Kaplar, Lena Able, Donjá Aßbichler
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!