Dinosauria

Aus GEOWiki@LMU
(Weitergeleitet von Dinosaurier)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Dinosauria (vom griechischen "deinos" = "Schrecken, Grauen" und "sauros" = "Echse, Reptil") sind eine Ordnung mesozoischer Reptilien aus der Ordnung der Archosauria. Sie zeichnen sich durch einen leichteren, mobileren Körperbau aus, verglichen mit anderen Reptilien, sowie durch eine aufrechte Körperhaltung und eine dorsale Beinstellung.

Obwohl Dinosaurier allgemein als seit dem Ende der Kreidezeit ausgestorben gelten hat die ihnen zugehörige Familie Aves (=Vögel) bis heute überlebt.

Definition

Die Ordnung Dinosauria ist definiert als die "Gruppe aller Nachfahren des gemeinsamen Vorfahren von Triceratops horridus und Passer domesticus".

Triceratops war ein neun Meter langer, pflanzenfressender Ornithischier (=Vogelbeckendinosaurier), der in der späten Kreidezeit vor circa 66 Millionen Jahren lebte.
Passer domesticus, der gemeine Haussperling, ist ein heute noch lebender, bis zu 16 Zentimeter langer Singvogel aus der Unterordnung Saurischia (Echsenbeckendinosaurier)

Die genaue Identität ihres gemeinsamen Vorfahren ist unbekannt. Man geht aber davon aus, dass die Gattung Silesaurus sehr nah mit diesem gemeinsamen Vorfahren verwandt war und vermutlich zeitgleich mit diesem lebte.
Bei Silesaurus handelt es sich um einen circa zwei Meter langen Pflanzen- oder Allesfresser, der während der mittleren Trias vor 230 Millionen Jahren lebte und sich von den damals vorherrschenden Scheinkrokodilen dadurch unterschied, dass sein Körper erheblich schlanker und leichter gebaut war und seine Beine dorsal (d. h. "unter dem Körper" statt lateral = "seitlich abgespreizt", vgl. heutige Krokodile oder Schildkröten) positioniert waren.

Merkmale

Welche Merkmale einen Dinosaurier von nahe verwandten Nicht-Dinosauriern unterscheiden ist nach wie vor eine Objekt aktiver Forschung. Immer wieder werden neue Fossilien nicht-dinosaurischer Archosaurier zu Tage gefördert, die ein oder zwei Merkmale aufweisen, die bisher fest als Synapomorphie (="exklusives" gemeinsames Merkmal) der Dinosauria galt.

Die meisten charakteristischen Merkmale von Dinosauriern hängen mit ihrer Körperhaltung und Fortbewegung zusammen.

Dinosaurier besaßen eine aufrechtere Haltung als die meisten zeitgenössischen Reptilien. Die Form ihrer Becken- und Schultergelenke weist darauf hin, dass sie ihre Gliedmaßen nicht seitlich vom Körper wegstreckten, sondern senkrecht darauf standen. In einigen Fällen war die natürliche Beinhaltung vermutlich sogar leicht x-beinig, um die Körpermasse möglichst effektiv zu stützen. Der Oberschenkelknochen (Os femuris, auch Femur genannt) von Dinosauriern macht an seinem oberen Ende einen Knick von fast 90° zum Gelenkkopf hin. Er ähnelt damit optisch dem menschlichen Femur, das ebenfalls zum Becken hin abknickt.

Das Beckengelenk von Dinosauriern weist zusätzliche Löcher auf, was die Mobilität und Bewegungsfreiheit verbessert.

Die Oberschenkelknochen weisen vergrößerte Trochanter (Muskelansatzstellen) auf und zwei spezielle Mittelfußknochen, Os astragalus und Os calcaneum sind bei Dinosauriern so miteinander verkeilt, dass sie nicht mehr gegeneinander beweglich sind.

Die Muskelansatzstellen des Deltopectoralis, des Brustmuskels, sind bei Dinosauriern größer als bei nahe verwandten Nicht-Dinosaurier. Speziell für die Vögel ist das bedeutend, da ihre Deltopectoralis für die Abwärtsbewegung der Flügel notwendig ist.


Zwei Unterordnungen

Dinosaurier werden seit jeher in zwei große Unterordnungen eingeteilt, die sogenannte Saurischia (Echsenbecken) und Ornithischia (Vogelbecken). Diese Bezeichnungen verweisen auf die Form des Beckenknochens, in dem sich die beiden Gruppen unterscheiden.

Der Beckenknochen eines jeden landlebenden Wirbeltiers besteht aus drei paarweise auftretenden Hauptknochen: die beiden Darmbeine (Ilium) flankieren die sakralen (=Hüft-)Wirbel der Wirbelsäule. An ihnen setzen anterior die beiden Schambeine (Pubis) und posterior die beiden Sitzbeine (Ischium) an. Bei erwachsenen Menschen sind diese sechs Knochen fest miteinander verwachsen, bei Dinosauriern lagen sie hingegen getrennt voneinander vor.

Ornithischia und Saurischia unterscheiden sich konkret in der Position des Schambeins. Das Sitzbein (Ischium) ragte in einem engen Winkel von circa 30° bis 40° nach hinten (=posterior) aus dem Ilium heraus und diente als Muskelansatzstelle für Bein- und Schwanzmuskeln.
Bei Ornithischia lag das Schambein parallel zum Sitzbein, streckte sich ebenfalls nach posterior und lagerte sich teilweise direkt an das Sitzbein an. Damit ähnelte diese Beckenform dem Beckenknochen der meisten Vögel, woher der Name Vogelbeckendinosaurier stammt.
Bei Saurischiern stand das Schambein in einem rechten Winkel vom Ischium weg. Es ragte anterior aus dem Becken heraus.

Die Ornithischia umfasst Entenschnabeldinosaurier (Hadrosauria), Dach- und Panzerechsen (Stegosauria und Ankylosauria, zusammen Eurypoda genannt), sowie gehörnte Dinosaurier und die Familie der Dickschädelechsen (Ceratopsia und Pachycephalosauria, zusammen Marginocephalia genannt)

Die Saurischia umfasst die Sauropoda, eine Überfamilie großer Pflanzenfresser mit langen Hälsen und Schwänzen, sowie deren nahe Verwandte, die Sauropodomorpha. Sie umfasst aber auch die Theropoda, eine Überfamilie größtenteils fleischfressender, agiler Raubtiere, darunter Ceratosauria (gehörnte Raubsaurier), Spinosauria (semiaquatische, fischfressende Raubsaurier), Carnosauria (diverse Raubsaurier, Nachfahren des Allosaurus), Compsognathida (kleine Raubtiere und Insektenjäger), Tyrannosauria (große Raubsaurier mit knochenbrechenden Zähnen), Ornithomimosauria (pflanzenfressende, Laufvögeln ähnelnde "Vogelnachahmer") und Maniraptora (kleine, flinke Raubsaurier mit charakteristischer Sichelkralle).

In einer unerwarteten Wendung stellte sich heraus, dass die heutigen Vögel ihr "Vogelbecken" nicht von Vogelbeckendinosauriern geerbt haben, sondern es selbst entwickelten. Die Vögel sind eine Untergruppe der Maniraptora, einer bedeutenden Echsenbeckendinosaurier-Familie.

Beispiele

Einige Beispiele für populäre/relevante Dinosaurier:

- Iguanodon, der erste jemals entdeckte Dinosaurier aus der frühen Kreidezeit Europas. Ornithischier, Entenschnabeldinosaurier.
- Patagotitan, der größte derzeit bekannte Dinosaurier aus der frühen Kreidezeit Südamerikas. Saurischier, Sauropode, Titanosaurier.
- Spinosaurus, der größte fleischfressende Dinosaurier aus der frühen Kreidezeit Afrikas. Saurischier, Theropode, Spinosaurier.
- Eoraptor, der älteste derzeit bekannte Dinosaurier aus der mittleren Trias Südamerikas. Saurischier, Theropode, Sauropodomorph.

- Triceratops, ein bekannter pflanzenfressender Dinosaurier aus der späten Kreidezeit Amerikas, der während den Knochenkriegen entdeckt wurde. Zeichnete sich durch die drei Hörner in seinem Gesicht und den markanten Nackenschild aus. Ornithischier, Marginocephalier, Ceratopsid.
- Tyrannosaurus, ein bekannter fleischfressender Dinosaurier aus der späten Kreidezeit Amerikas, der lange als größtes Raubtier aller Zeiten galt. Saurischier, Theropode, Tyrannosaurier.
- Stegosaurus, ein bekannter pflanzenfressender Dinosaurier aus dem späten Jura Amerikas, der während den Knochenkriegen entdeckt wurde. Zeichnet sich durch eine Doppelreihe senkrechter Rückenplatten und einen Thagomizer (Schlagdornen am Schwanzende) aus. Ornithischier, Eurypode, Stegosaurier.
- Ankylosaurus, ein bekannter pflanzenfressender Dinosaurier aus der späten Kreidezeit Amerikas, der sich durch einen Osteodermenpanzer und eine massive Schwanzkeule auszeichnet. Ornithischier, Eurypode, Ankylosaurier.
- Pachycephalosaurus, ein bekannter pflanzenfressender Dinosaurier aus der späten Kreidezeit Amerikas, der sich durch eine helm- oder rammbockartig verstärkte Stirnpartie auszeichnet. Ornithischier, Marginocephalier, Pachycephalosaurier.
- Brachiosaurus, ein bekannter pflanzenfressender Dinosaurier aus dem späten Jura Afrikas, der sich durch seine enorme Höhe auszeichnete. Saurischier, Sauropode, Macronarier.
- Allosaurus, ein bekannter fleischfressender Dinosaurier aus dem späten Jura Amerikas, der Vorfahr aller Carnosaurier. Saurischier, Theropode, Carnosaurier.
- Velociraptor, ein bekannter fleischfressender Dinosaurier aus der späten Kreidezeit Asiens, 80 Zentimeter hoher Rudeljäger. Saurischier, Theropode, Maniraptor.
- Deinonychus, ein bekannter fleischfressender Dinosaurier aus der späten Kreidezeit Amerikas, 2 Meter hoher Rudeljäger, der wahre Star von Jurassic Park. Saurischier, Theropode, Maniraptor.
- Carnotaurus, ein markanter fleischfressender Dinosaurier aus der frühen Kreidezeit Südamerikas, zeichnet sich durch das Paar kurzer Hörner auf seiner Stirn aus. Saurischier, Theropode, Carnosaurier.
(siehe auch Tücken der Artenbenennung)
- Carcharodontosaurus, ein bedeutender fleischfressender Dinosaurier aus der frühen Kreidezeit Afrikas, zeichnet sich durch sägeblattartige Zähne aus, die schwerblutende Wunden hervorrrufen. Saurischier, Theropode, Carnosaurier.

Referenzen

Stephen L. Brusatte: Dinosaur Paleobiology. Wiley-Blackwell, Oxford 2012, ISBN 978-0-470-65658-7

Das könnte dich auch interessieren

Autor:innen

Maxl Autor neu.svg
Dieser Artikel wurde geschrieben und gegengelesen von:
Leonard von Ehr
Du möchtest wissen, wer hinter den Autor:innen und Reviewer:innen steckt? Dann schau doch beim GEOWiki-Team vorbei!